Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2016

16:39 Uhr

Geplanter Anschlag in Ludwigshafen

Zwölfjähriger vermutlich „ferngesteuert“

Ein Zwölfjähriger soll auf dem Ludwigshafener Weihnachtsmarkt eine Bombe abgelegt haben. Für Radikalisierungsforscher Neumann ist der Fall nicht vollkommen überraschend – er passe in ein Muster.

Ludwigshafen

Zwölfjähriger wollte Nagelbombe zünden

Ludwigshafen: Zwölfjähriger wollte Nagelbombe zünden

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

LondonDer wegen eines versuchten Anschlags in Ludwigshafen unter Verdacht stehende Zwölfjährige hat sich nach Auffassung eines Terrorismusexperten vermutlich im Internet radikalisiert. „Dort könnte der Junge mit einem Rekruteur in Syrien in Kontakt gekommen sein, der ihn gewissermaßen über Messengerdienste in Echtzeit ferngesteuert hat“, sagte Peter Neumann vom King's College in London am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Der Islamische Staat (IS) sei so schon in der Vergangenheit mit jungen Menschen verfahren. Über Messengerdienste können zum Beispiel per Mobiltelefon Nachrichten ausgetauscht werden.

„Das hatten wir ja auch schon in Hannover gesehen Anfang des Jahres, auch in Ansbach und Würzburg. Das ist ein neuer Modus Operandi (lat. Art des Handelns): Dass man Leute quasi über Messengerdienste in Echtzeit steuert“, sagte der deutsche Radikalisierungsforscher. „Es ist schon ungewöhnlich, einen Zwölfjährigen zu sehen, aber es ist keine vollkommene Überraschung“, betonte Neumann. „Denn wir wissen, dass der Islamische Staat zum Beispiel auch sehr, sehr junge Rekruten hat. In Deutschland war der jüngste Syrien-Kämpfer 13 Jahre alt.“

Ludwigshafen: Zwölfjähriger wollte Nagelbombe auf Weihnachtsmarkt zünden

Ludwigshafen

Zwölfjähriger wollte Nagelbombe auf Weihnachtsmarkt zünden

Am 5. Dezember ist in Ludwigshafen laut Staatsanwaltschaft ein Anschlag mit einer Nagelbombe verhindert worden. Der Verdächtige – ein 12-jähriger Junge – hatte möglicherweise Kontakt zu Extremisten.

Der Zwölfjährige soll vor eineinhalb Wochen versucht haben, eine Nagelbombe auf dem Weihnachtsmarkt in der rheinland-pfälzischen Stadt zu zünden. Die Bundesanwaltschaft bestätigte Ermittlungen wegen des Bombenfundes. Das Magazin „Focus“ berichtete, der Junge sei stark religiös radikalisiert. Der Sprengsatz habe nicht gezündet.

Es müsse sich noch zeigen, ob auch das Elternhaus oder das sonstige Umfeld eine Rolle bei der Entwicklung des Jungen gespielt habe, sagte Neumann. „Wir haben aber durchaus schon einige Fälle gesehen, wo sehr junge Kinder sich auf eigene Faust zu dieser Ideologie und Gruppe im Internet durchgekämpft haben (...) – und am Ende als einsame Wölfe des Islamischen Staates aktiv wurden.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×