Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.06.2013

19:59 Uhr

Gerichtsurteil

Krankenkassen kriegen mehr Geld für Risikopatienten

Das Urteil ist gefallen: Für einen Risikopatienten kriegt eine gesetzliche Krankenkasse einen Zuschlag vom Staat. Damit weist ein Gericht die Techniker Krankenkasse zurück, die diesen Ausgleich wettbewerbsverzerrend fand

Für Risikopatienten wird es auch in Zukunft einen Zuschuss für die Krankenkasse geben. dpa

Für Risikopatienten wird es auch in Zukunft einen Zuschuss für die Krankenkasse geben.

EssenGesetzliche Krankenkassen erhalten weiterhin Zuschläge für Patienten mit besonders hohem Krankheitsrisiko. Das Landessozialgericht NRW in Essen wies am Donnerstag eine Klage gegen diese Regelung zurück (Az: L16KR 24/09KL). Die Techniker Krankenkasse war vor Gericht gezogen, weil sie den Finanzausgleich, der sich seit 2009 an der sogenannten Morbidität der Kassenmitglieder orientiert, für wettbewerbsverzerrend hält.

Das Verfahren sorgt seit 2009 für einen finanziellen Ausgleich zwischen Kassen mit vielen gesunden Mitgliedern und Kassen mit vielen Patienten, bei denen aufgrund bestimmter Krankheiten mit besonders hohen Kosten zu rechnen ist. Weil in der gesetzlichen Krankenkasse anders als bei privaten Versicherungen kein Risikozuschlag erhoben werden darf, soll so trotz freien Wettbewerbs zwischen den Kassen ein solidarischer Ausgleich stattfinden.

Krankenkassen: Säumige Beitragszahler werden rückwirkend entlastet

Krankenkassen

Säumige Beitragszahler werden rückwirkend entlastet

60 Prozent Jahreszins auf Beitragsrückstände bei der Krankenkasse - das hat viele säumige Versicherte erdrückt. Ein Weg aus der Schuldenfalle war so nicht in Sicht. Jetzt sollen Betroffene rückwirkend entlastet werden

Eben diesen fairen Wettbewerb sieht die Techniker Krankenkasse in Gefahr, weil sie die Verfahren für manipulationsanfällig und nicht rechtssicher hält. „Das System setzt falsche Anreize dadurch, dass es sich für Krankenkassen lohnt, Patienten auf dem Papier kränker zu machen als sie sind“, sagte ein Sprecher. Das Gericht sah das anders. Der Risikoausgleich sei zulässig, weil der Gesetzgeber zu Recht davon ausgehen könne, dass damit die Ziele Solidarität einerseits und Wettbewerb andererseits erreicht werden, sagte der Vorsitzende Richter. Das Gericht ließ die Revision zu.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.06.2013, 13:14 Uhr

Nur leider hat die Techniker Krankenkasse Recht

RDA

08.06.2013, 21:57 Uhr

Man munkelt, dass die TK sich bei der Einführung des morbi-RSA plötzlich sehr bemüht hat, kranke Patienten zu kontaktieren, um ihren Gesundheitszusstand intensivst zu prüfen. Wahrscheinlich nicht nur aus Altruismus.

Account gelöscht!

09.06.2013, 12:35 Uhr

RDA
Nein, das aht die TK nicht getan!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×