Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2012

10:28 Uhr

Gesamtmetall-Chef Kannegiesser

„Ohne Zeitarbeit wäre Fünftel der Arbeitsplätze weg“

VonDietrich Creutzburg

ExklusivAm 7. Februar entscheidet die IG-Metall über ihre Lohnforderung für 2012. Als Präsident der Arbeitgeberseite muss Martin Kannegiesser darauf vorbereitet sein. Im Interview spricht der 70-Jährige über seine Marschroute.

Martin Kannegiesser: „Wir brauchen einen verlässlichen und langfristig ausgerichteten Kurs.“ dapd

Martin Kannegiesser: „Wir brauchen einen verlässlichen und langfristig ausgerichteten Kurs.“

Handelsblatt: Herr Kannegiesser, kurz vor der Metall-Tarifrunde hat das Statistische Bundesamt das Ende des Konjunkturaufschwungs gemeldet. Wo steht die Industrie?

Martin Kannegiesser: Nach dem Absturz von 2009 sind wir jetzt bei Produktion und Beschäftigung praktisch wieder auf dem Stand von vor der Krise. In den letzten Monaten sehen wir eine leichte Abschwächung bei den Aufträgen. Wir erwarten für 2012 keinen neuen Absturz, auch wenn man das nicht ausschließen kann...

…Sie können die Lage jetzt schlechtreden, um hohe Lohnforderungen der IG Metall abzuwehren. Oder Sie verbreiten Zweckoptimismus und treiben die Erwartungen hoch. Was tun Sie?

Nichts davon. Und das weiß auch die IG Metall. In einem insgesamt immer unsichereren Wirtschaftsumfeld hat es gar keinen Zweck, die Konjunktur schlechter oder besser zu reden, nur um damit kurzfristig vielleicht einen halben Prozentpunkt in die eine oder andere Richtung herauszuschlagen. Das Ergebnis solcher Versuche wäre nur ein Zickzackkurs der Tarifpolitik, der keiner Seite nützt.

Wo geht es also 2012 voraussichtlich hin?

Wir werden verglichen mit 2011 bei der Produktion kaum noch weitere Zuwächse haben, aber wohl auch nicht zurückfallen. Das heißt leider trotzdem, dass sich die Ertragssituation der Betriebe verschlechtern wird. Denn die Preise für Material und Energie werden auch steigen, wenn es kaum Wachstum gibt. Die Zahl von 3,6 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie werden wir aber voraussichtlich knapp halten können.

Gewerkschaftsbund: DGB fordert steigende Reallöhne im Jahr 2012

Gewerkschaftsbund

DGB fordert steigende Reallöhne im Jahr 2012

Der DGB fordert steigende Reallöhne, um die Binnennachfrage anzukurbeln.

Und was leiten Sie daraus für die Lohnrunde ab?

Ganz grundsätzlich, wir brauchen einen verlässlichen und langfristig ausgerichteten Kurs. Der Maßstab dafür ist die Leistungskraft unserer Industrie. Diese näher zu bestimmen und daraus den Pfad für eine vernünftige Lohnentwicklung zu ermitteln, ist die Aufgabe der Tarifpolitik.

Aus der IG Metall kam dazu gerade ein Vorschlag: Die Summe aus Inflation und Produktivitätszuwachs liegt für 2011 und 2012 bei zusammen etwa 6,5 Prozent. Bisher wurden davon 2,7 Prozent als Tariferhöhung für 2011 verteilt. Bleiben also für 2012 noch 3,8 Prozent. Was halten Sie davon?

Gar nichts. Und das schon deshalb, weil ich jetzt nicht über Zahlen rede. Wir kennen das Damoklesschwert der über unserer wirtschaftlichen Entwicklung hängenden Risiken.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

whisky

15.01.2012, 10:54 Uhr

Ein Fünftel der Arbeitsplätze weg? Dann müsste ja auch ein Fünftel der Arbeit weg sein. Oder?
In anderen Ländern verdienen Zeitarbeiter mehr als die ständigen Beschäftigten. Denn sie müssen ja flexibler sein, und haben ein hohes Arbeitsplatzrisiko.
Das wirds in Deutschland nicht geben. Hier muss man jede Arbeit zu jedem Lohn annehmen. Hartz IV sei dank.

Ameliegnom

15.01.2012, 11:39 Uhr

und wer sagt uns das? Ein Gesamtmetall Chef! Dass der in dieses Horn bläst erübrigt eigentlich jeden Kommentar. Wenn dann die Arbeitsplätze weg wären, wer würde die Arbeit schaffen? Die Meinzelmännchen etwa? Für wie blöde halten diese Funktionäre uns Bürger eigentlich?

Account gelöscht!

15.01.2012, 11:56 Uhr

Rot/Grün haben Hartz IV, Zeitarbeit, Hedgefonds
nach Deutschland gebracht und damit die Armut für weite Teile der Bevölkerung.
Ein Herr Schröder wollte damit seine eigene Unfähigkeit Kaschieren und die Arbeitslosenzahlen manipulieren , was er auf kosten der Arbeiter ja auch geschafft hat !
Gas Gerd macht sich nun ein schönes leben in Russland und Deutschland hat die Nachwehen von seiner verordneten Zeitarbeit und H4 noch immer nicht verkraftet .
Danke an die Genossen von Rot/Grün !!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×