Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.02.2015

10:15 Uhr

Gesundheitspolitik

Koalitionspoker gegen laxere Krankschreibungen

Um die Hausärzte zu entlasten, haben Mediziner für eine Lockerung der Krankschreibungsregeln plädiert: Bis zu einer Woche sollen Arbeitnehmer sich selbst krank melden können. Aus Union und SPD kommt nun Widerstand.

Ebenso wie Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) äußert sich der SPD-Politiker kritisch zu einer Lockerung der Krankschreibungsregeln. dpa

SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach

Ebenso wie Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) äußert sich der SPD-Politiker kritisch zu einer Lockerung der Krankschreibungsregeln.

BerlinEine von Wissenschaftlern ins Gespräch gebrachte Lockerung der Regeln für Krankschreibungen ist bei führenden Politikern der Regierungskoalition auf Widerstand gestoßen.

„Es muss für Unternehmer die Möglichkeit geben, Krankschreibungen zu überprüfen“, sagte Unionsfraktionsvize Michael Fuchs (CDU) der Bild-Zeitung vom Montag. Sonst sei ein Missbrauch nicht ausgeschlossen. SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach verwies auf die Gefahr, dass Erkrankungen nicht frühzeitig behandelt würden. Gerade in einem frühen Stadium einer Erkrankung sei ein Arztbesuch sinnvoll.

Mediziner der Universität Magdeburg hatten dafür plädiert, die Regeln für die Krankschreibung von Beschäftigten zu lockern. Sie schlugen vor, dass Arbeitnehmer sich für bis zu einer Woche selbst krank melden können. Nach einer Studie der Forscher sind Krankschreibungen besonders häufig der Grund für kurzfristige Besuche beim Hausarzt. Eine Lockerung der Regeln würde die Hausärzte entlasten.

Von

afp

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Günther Schemutat

16.02.2015, 11:21 Uhr

Die Reihenfolge Arzt Krankschreibung sollte weiter eingehalten werden. Das
ist auch für Arbeigeber wichtig ,auch wenn einige Ärzte schon mal schnell einen Krankenschein ausstellen.

Sich aber selber krank schreiben führt dazu, dass im öffentlichen Dienst und bei Beamten vermutlich die eigenen Krankschreibungen explodieren.

Weiterhin werden Arbeitnehmer die öfter 1 Woche krank sind , massiv überwacht werden von Arbeitgebern..

Frau Margrit Steer

16.02.2015, 12:44 Uhr

Haben unsere Politiker eigentich nichs anderes zu tun?

Reiner Blumenhagen

16.02.2015, 12:51 Uhr

Wieso die Politiker???

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×