Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.06.2014

19:11 Uhr

Gewehr der Bundeswehr

Rechnungshof prangert Verschleierung bei G36 an

Seit zwei Jahren sind die Probleme mit dem Standard-Gewehr der Bundeswehr, dem G36, bekannt. Der Bundesrechnungshof wird dem damaligen Verteidigungsminister de Mazière vor, die Probleme heruntergespielt zu haben.

Das Ministerium hat laut dem Rechnungshof zu spät auf die Vorwürfe rund um das Sturmgewehr reagiert. dpa

Das Ministerium hat laut dem Rechnungshof zu spät auf die Vorwürfe rund um das Sturmgewehr reagiert.

Hamburg/MünchenDer Bundesrechnungshof wirft dem Verteidigungsministerium nach Medienberichten vor, die seit zwei Jahren bekannten Probleme bei der Standardwaffe der Bundeswehr systematisch herunterzuspielen. Die meisten Vorwürfe beziehen sich auf die Amtszeit von Minister Thomas de Maizière (CDU), schreiben „Spiegel Online“ und „Süddeutsche Zeitung“ (Samstag).

Die Experten kritisieren laut dem Onlineportal in einem Papier vom 23. Juni, das Ministerium habe sich der Berichte über eine Abnahme der Treffgenauigkeit des Gewehrs G36 bei Dauerfeuer seit 2012 „nur zögerlich angenommen“. 2012 stellten Prüfer der Wehrtechnischen Dienststelle (WTD) der Bundeswehr fest, dass sich der Lauf der von Heckler & Koch hergestellten Waffe bei langen Schusssalven erhitzt und an Stabilität verliert. Die Mängel „könnten dazu führen, dass sich Soldatinnen und Soldaten im Einsatz nicht auf ihre Waffe verlassen können“, so der Rechnungshof laut „Süddeutscher Zeitung“.

Als Fazit schreiben die Prüfer, das Ministerium habe „in jedem Fall zu spät reagiert“, Warnungen „relativiert“ und immer wieder die uneingeschränkte Tauglichkeit des Gewehrs konstatiert. Wörtlich nennt der Rechnungshof diese Aussagen „irreführend“ und erhebt damit den Vorwurf der Vertuschung, wie „Spiegel Online“ berichtet.

Demnach wurden die Probleme mit dem G36 auch nach Amtsantritt von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) Ende 2013 bis Anfang Juni weiter geleugnet. Zwar kündigte von der Leyen vergangene Woche eine neue Untersuchung des G36 und eine enge Kooperation mit dem Rechnungshof an. Gleichwohl kommen die Experten zu dem Schluss, die Tücken des G36 seien „bis heute weder folgerichtig aufgearbeitet noch zweifelsfrei aufgeklärt“. Das Ministerium habe auch aktuell „keinen Untersuchungsauftrag erteilt, der geeignet ist, die zuvor bestehenden Zweifel an der Waffe auszuräumen“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×