Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2015

07:54 Uhr

Gewerkschaft erhöht Druck

Warnstreiks in der Metallindustrie

Die IG Metall macht ernst: Die Gewerkschaft hat im Tarifkonflikt der Metall- und Elektroindustrie zu Warnstreiks aufgerufen. Tausende Beschäftigte legten am Donnerstag ihre Arbeit nieder. Weitere Streiks sollen folgen.

Tarifrunde 2015

Metaller starten Warnstreikwelle

Tarifrunde 2015: Metaller starten Warnstreikwelle

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin/KaiserslauternIn der Metall- und Elektroindustrie laufen die ersten Warnstreiks. Tausende Beschäftigte trieb es am frühen Donnerstagmorgen vor die Werkstore, wie die IG Metall mitteilte. Etwa 800 Mitarbeiter des Daimler-Motorenwerks versammelten sich um kurz nach Mitternacht in Stuttgart zu einer Kundgebung. Auch in Sindelfingen ließen Hunderte Daimler-Mitarbeiter ihre Arbeit ruhen. „Das ist ein klares Zeichen, dass die Arbeitgeber ein vernünftiges Angebot vorlegen müssen“, sagte Gewerkschaftssekretär Andre Kaufmann.

Eine erste Welle von Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie ist auch in Hessen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland angelaufen. Nach Angaben der IG Metall beteiligten sich in der Nacht zum Donnerstag zunächst rund 1500 Beschäftigte. Später sollten weitere Warnstreiks hinzukommen. Als regionale Schwerpunkte waren Nordhessen und die Pfalz vorgesehen.

Auch in anderen Tarifgebieten kam es unmittelbar nach Ablauf der Friedenspflicht zu Ausständen. In Köln, Bremen, Neckarsulm und Paderborn protestierten streikende Metaller vor ihren Betrieben. In Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland waren ebenfalls Hunderte Männer und Frauen zu vorübergehenden Ausständen aufgerufen.

Tarifjahr 2015: Millionen für Millionen

Tarifjahr 2015

Millionen für Millionen

Arbeitgeber können sich auf etwas gefasst machen: Im neuen Jahr werden Tarife für elf Millionen Beschäftigte verhandelt. Gleich zu Beginn sind drei Schlüsselindustrien dran. Dabei geht es nicht immer nur ums Geld.

Die Gewerkschaft will mit den Warnstreiks den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. Hintergrund ist der festgefahrene Tarifkonflikt. Die Gewerkschaft fordert unter anderem eine Entgelterhöhung von 5,5 Prozent, die Arbeitgeber bieten 2,2 Prozent. Außerdem geht es um eine Bildungsteilzeit und verbesserte Regelungen zur Altersteilzeit.

Allein in Baden-Württemberg sollen an den ersten zwei Warnstreiktagen laut IG Metall Beschäftigte aus fast 300 Betrieben zeitweise die Arbeit niederlegen. Die Gewerkschaft rechnet mit einigen Tausend Streikenden.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Niccolo Machiavelli

30.01.2015, 13:50 Uhr

Nicht gerade sehr klug, bei einem ohnehin schon sehr hohen, wohl deutlich überhöhten, Lohnniveau noch weitere Lohnerhöhungen zu fordern.

Wenn dann Arbeitsplätze in das Ausland verlagert werden, wo nur ein Bruchteil der löhne gezahlt werden, werden sich genau die Leute, die am lautesten nach Lohnerhöhungen geschrien haben, als Opfer fühlen, und wohl auch nur schwer einen anderen Arbeitsplatz finden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×