Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2012

15:10 Uhr

Gewerkschaftsbund

DGB-Chef Sommer hält Linke für nicht regierungsfähig

Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Michael Sommer, ist bekannt für seine Sprüche - und für sein gutes Verhältnis zur Kanzlerin Angela Merkel. Jetzt spricht Sommer der Linkspartei die Regierungsfähigkeit ab.

Michael Sommer sieht die Linkspartei kritisch. dpa

Michael Sommer sieht die Linkspartei kritisch.

BerlinDer Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DBG), Michael Sommer, hält die Linkspartei für nicht regierungsfähig. Mit der jetzigen Programmatik könne die Partei im Bund keine Regierungsverantwortung übernehmen, sagte Sommer der Tageszeitung „Die Welt“.

Die Zusammenarbeit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lobte Sommer indes. Zwar finde er nicht jeden Schritt der Kanzlerin politisch richtig, „aber die Art und Weise, wie sie mit den Gewerkschaften kommuniziert“, stimme. Zur Bundestagswahl 2013 will der DGB keine Wahlempfehlung aussprechen, kündigte Sommer an. „Wir stellen unsere Themen in den Vordergrund - und daran messen wir die Parteien und Programme.

Sommers Lob für die Kanzlerin irritiert insofern, als dass der Vorsitzende noch im Januar der schwarz-gelben Regierung ein miserables Zeugnis ausgestellt hatte. „Streit und personelle Kapriolen dominieren das Erscheinungsbild dieser Koalition. Vor allem die schwindsüchtige und unberechenbare FDP destabilisiert eine Regierung, die nie wirklich Tritt gefasst hat“, sagte Sommer Handelsblatt Online. Denn es seien in erster Linie die um ihr Überleben kämpfenden Liberalen, die überfällige Reformen blockierten, sei es die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns oder der Finanztransaktionssteuer.

Die Arbeitsleistung der Bundesregierung bestehe lediglich darin, dass bei den Schwachen gespart werde, die Reichen und Vermögenden dagegen geschont würden.

Von

dapd

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Sommerloch

05.02.2012, 15:49 Uhr

"Die Zusammenarbeit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) lobte Sommer indes."

Ein Gewerkschaftsboss, der es gut mit der Kanzlerin kann, sollte den beitragszahlenden Gewerkschaftsmitgliedern die Augen öffnen. Die Gewerkschaft vertritt mehr die Arbeitgeber- als die Arbeitnehmerinteressen. Solchen Typen, wie Sommer ist es zu verdanken, dass Deutschland immer weiter sinkende Realeinkommen hat. Wer da noch in der Gewerkschaft ist, der muss schon ziemlich dumm und obrigkeitshörig sein.

Thomas-Melber-Stuttgart

05.02.2012, 16:25 Uhr

Zustimmung! Insbesondere die unkritische bzw. sogar zustimmende Haltung der Gewerkschaften zur lohndrückenden Massenzuwanderung ist mehr als suspekt.

NachDenkSeiten2012

05.02.2012, 16:27 Uhr

"Die Arbeitsleistung der Bundesregierung bestehe lediglich darin, dass bei den Schwachen gespart werde, die Reichen und Vermögenden dagegen geschont würden."

Und dann der Linkspartei die Regierungsfähigkeit absprechen. Herr lass Hirn vom Himmel fallen!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×