Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2009

12:33 Uhr

„Gewöhnlicher Landesverräter“

Bonhoeffer-Schmähung in der Südwest-CDU

Die Verunglimpfung Dietrich Bonhoeffers könnte den baden-württembergischen Wasserkraft-Funktionär Manfred Lüttke seine CDU-Mitgliedschaft kosten. Der Landesverband will die Schmähung des Theologen und NS-Widerstandskämpfers nicht hinnehmen und fordert den Parteiausschluss Lüttkes.

HB HEILBRONN. Der Generalsekretär der baden-württembergischen CDU, Thomas Strobl, will den Parteiausschluss des Wasserkraftverbandschefs wegen dessen Bonhoeffer-Verunglimpfung. „Ich werde dem Landesvorstand vorschlagen, Manfred Lüttke vor das Parteigericht zu stellen und zu beantragen, ihn aus der CDU auszuschließen“, sagte der Bundestagsabgeordnete der „Heilbronner Stimme“. Demnach wird sich der Landesvorstand mit dem Fall beschäftigen. Lüttke hatte bereits angekündigt, er werde sich gegen ein mögliches Parteiausschlussverfahren rechtlich zur Wehr setzen.

Der Chef des Wasserkraftverbandes, der nach eigenen Abgaben 800 Mitglieder hat und etwa 1100 der insgesamt etwa 1650 Kleinwasserkraftwerke in Baden-Württemberg repräsentiert, hatte den Theologen und NS-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer in einer Sitzung als „ganz gewöhnlichen Landesverräter“ bezeichnet. Dafür entschuldigte er sich später, kassierte aber vom Amtsgericht Karlsruhe einen Strafbefehl über 3000 Euro wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener. Ministerpräsident Günther Oettinger hatte am Dienstag gesagt: „Ich glaube, dass wir diese Äußerungen nicht stehen lassen können und Parteiordnungsmaßnahmen die Folge sein werden.“ Er wolle aber „ungern vor einem Parteigericht verlieren“.

Bonhoeffer war wegen seiner Tätigkeit im Widerstand gegen den Nationalsozialismus am 9. April 1945 im Konzentrationslager Flossenbürg hingerichtet worden. Zu seinem Gedenken lädt die Landes- CDU zu einer Veranstaltung am 27. Januar - dem Gedenktag für die Opfer des Nationalsozialismus - in das Haus der Geschichte in Stuttgart ein. Den Vortrag mit dem Thema "Das politische Testament Dietrich Bonhoeffers" hält der Theologie-Professor Rainer Mayer, der an den Universitäten Mannheim und Heidelberg lehrt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×