Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2012

13:24 Uhr

Gleichstellung

FDP-Chef fordert Ehegatten-Splitting für homosexuelle Paare

FDP-Chef Philipp Rösler will verhindern, dass Deutschland das gesellschaftspolitische Schlusslicht Europas wird und setzt sich deshalb für die steuerliche Gleichstellung homosexueller Paare ein.

Fordert die steuerliche Gleichstellung homosexueller Paare: FDP-Chef Philipp Rösler. dpa

Fordert die steuerliche Gleichstellung homosexueller Paare: FDP-Chef Philipp Rösler.

BerlinDie Liberalen machen bei der steuerlichen Gleichstellung homosexueller Lebenspartnerschaften Tempo. Der FDP-Vorsitzende Philipp Rösler sprach sich am Samstag auf Bild.de für eine rasche Einführung des Ehegattensplittings aus. „Die FDP fordert die Gleichstellung von Lebenspartnerschaften mit der Ehe“, sagte er. „Gerade bei der Einkommensteuer ist der jetzige Rechtszustand verfassungsrechtlich bedenklich: Lebenspartner haben alle Unterhalts- und Einstandspflichten, aber keine Anerkennung bei der Steuer.“

Seine Partei werde sich weiterhin für die Gleichstellung einsetzen, betonte Rösler. „Deutschland darf in der Gesellschaftspolitik nicht Schlusslicht in Europa werden“, mahnte er in Richtung CDU/CSU. Der Koalitionspartner lehnt ein Ehegattensplitting für gleichgeschlechtliche Paare bislang ab.

Der Bundesrat hatte sich am Freitag für die steuerliche Gleichbehandlung homosexueller Partnerschaften gegenüber der Ehe ausgesprochen. Im Rahmen des Jahressteuergesetzes 2013 sollten die Rechtsgrundlagen für eine solche Gleichstellung geschaffen werden, heißt es in einer von der Länderkammer beschlossenen Stellungnahme. Den Schwerpunkt müssten dabei alle Vorschriften des Einkommensteuerrechts bilden.

Von

afp

Kommentare (24)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

PRhodan

07.07.2012, 14:15 Uhr

In der Sache völlig richtig. Doch die Motive dieses Politclowns müssen andere sein. Will er sich etwa bei Westerwelle "einschleimen"?

Account gelöscht!

07.07.2012, 14:32 Uhr

Deutschland darf in der Gesellschaftspolitik nicht Schlusslicht in Europa werden“,
--------------------
Dieser Satz zeigt schon die Unwisseheit von Bubi Rösler
Glaubt der in Polen gibt es das auch?
Es wäre wichtiger, statt so einem Unsinn, ein Familiensplitting zu machen, damit auch die Paare mit Kidnern, die nicht verheiratet sind, endlich bedacht werden.
Aber es paßt zu der ganzen linken Linie in D.
Deutsch ist Mist, nur ausländisch ist gut, Hetero ist Mit, nur schwul ist gut
Der Gender Mainstream muß vorangetrieben werden, da sollen ja sogar die Geschlechter abgeschafft werden

sunsamu

07.07.2012, 14:34 Uhr

Bald komme ich mir als steuerpflichtig arbeitender Heterosexueller mit zwei Kindern als ein wirklicher Exot vor.
Frauen, Migranten, Schwule, Mohammedaner, Kneipenwirte, Hobbyflieger und Juchtenkäferzüchter haben ihre Lobbyisten und werden überall bevorzugt.
Gleichstellung homosexueller Paare? Gerne. Wenn ihre Renten von den EIGENEN Kindern erwirtschaftet werden....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×