Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2014

17:32 Uhr

Glücksspielstaatsvertrag

EU-Urteil bestätigt Sonderweg Schleswig-Holsteins beim Glücksspiel

Der deutsche Staatsvertrag zum Glücksspiel steht immer wieder in der Kritik. Schleswig-Holstein ging 2012 einen Sonderweg. Der Europäische Gerichtshof sprach jetzt sein Urteil.

Der Sonderweg Schleswig-Holsteins beim Glücksspiel war zulässig. dpa

Der Sonderweg Schleswig-Holsteins beim Glücksspiel war zulässig.

LuxemburgSchleswig-Holstein hat mit der vorübergehenden Liberalisierung des Glücksspiels im Internet nicht das in Deutschland geltende allgemeine Verbot aufgeweicht. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Donnerstag (Rechtssache C-156/13) in Luxemburg entschieden. Das Ausscheren Schleswig-Holsteins aus dem Glücksspielstaatsvertrag und die zeitweilige Vergabe von Lizenzen für Anbieter von Online-Glücksspielen habe nicht das Spieleverbot der anderen Bundesländer für Glücksspiele im Internet infrage gestellt.

Zur Begründung verwiesen die Richter darauf, dass die liberalen Regelung „zeitlich auf weniger als 14 Monate und räumlich auf ein Bundesland begrenzt war“. Zugleich wertete der Gerichtshof das Verbot für Online-Glücksspiele, das inzwischen in fast ganz Deutschland gelte, als verhältnismäßig – es diene dem Allgemeinwohl. Die Bundesländer begrüßten die Entscheidung und kündigten an, den umstrittenen Glücksspielstaatsvertrag weiter umzusetzen.

Nach dem deutschen Glücksspielstaatsvertrag ist die Veranstaltung öffentlicher Glücksspiele im Internet grundsätzlich verboten. Nur Lotterien und Sportwetten können ausnahmsweise erlaubt werden. Anders als die anderen 15 Bundesländer trat Schleswig-Holstein diesem Vertrag zunächst nicht bei, sondern schlug von 2012 bis Februar 2013 einen Sonderweg ein. In dieser Zeit erhielten Anbieter aus der EU unter bestimmten Voraussetzungen eine Genehmigung, um Glücksspiele im Internet zu veranstalten, zu vermitteln und dort dafür zu werben.

Nach der Abwahl der CDU/FDP-Landesregierung kehrte das Land unter der Koalition aus SPD, Grünen und SSW zum Staatsvertrag zurück – doch die auf mehrere Jahre erteilten Lizenzen für Wettanbieter im Internet bestehen fort.

Der Rechtsstreit dreht sich um den in Gibraltar ansässigen Glücksspiel- und Sportwettenanbieter Digibet. Die staatliche Lottogesellschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, die Westdeutsche Lotterie, hielt das Internetangebot von Digibet für rechtswidrig und klagte dagegen – in den Vorinstanzen mit Erfolg. Der Bundesgerichtshof bat den Luxemburger EuGH nun um eine Entscheidung.

Dabei wird der deutsche Staatsvertrag von EU-Seite durchaus kritisch gesehen. Die EU-Kommission hat mehrfach die deutschen Regelungen für Online-Wetten kritisiert. Schon 2012 hatte sie Zweifel an der Vereinbarkeit des Glücksspielstaatsvertrages mit EU-Recht geäußert, weil dieser Sportwetten und Lotterien über das Internet zulässt.

Der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) sagte nach einem Treffen der Länder-Regierungschefs in Berlin, der EuGH habe den Schutz der Spieler als herausragendes Ziel anerkannt. Die Regelungen im Glücksspielstaatsvertrag zum Internet-Spiel seien trotz des kurzfristigen Sonderwegs Schleswig-Holsteins bestätigt worden: „Auf der Basis werden wir den Glücksspielstaatsvertrag ... weiter umsetzen. Das ist guter Tag gegen die Spielsucht in Deutschland.“

Der stellvertretende Vorsitzende der Bundes-FDP und FDP-Fraktionschef im schleswig-holsteinischen Landtag, Wolfgang Kubicki, betonte, die EU-Kommission habe Bedenken angemeldet und dem Vertrag sowieso nur unter Auflagen zugestimmt. Die nächsten Klagen aus Deutschland lägen schon beim EuGH: „Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die EU-Ebene den Vertrag endgültig kippt.“

Der parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion in Schleswig-Holstein, Hans-Jörn Arp, hält den Glücksspielstaatsvertrag für gescheitert, weil bislang keine einzige Lizenz für Sportwetten vergeben worden sei. Er kritisierte: „Mit dem Beitritt hat Schleswig-Holstein fast 200 Millionen Euro Einnahmen aus Sportwetten an die anderen Bundesländer verschenkt.“

In einer Reaktion auf das Urteil forderte der Wettanbieter bwin die Zulassung für alle Anbieter, die bestimmte Auflagen erfüllten wie etwa bei der Sucht- und Betrugsbekämpfung. Der Verband der Europäischen Online-Glücksspiel- und Sportwettenbetreiber EGBA (European Gaming and Betting Association) kritisierte, dass bislang keine Lizenzen zur Veranstaltung von Sportwetten vergeben wurden. Er forderte von der EU-Kommission „die Durchsetzung des EU-Rechts in Deutschland sowie die Eröffnung eines Vertragsverletzungsverfahrens gegen Deutschland wegen der Verstöße gegen EU-Recht“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×