Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.05.2012

16:00 Uhr

Griechenland

Brüderle hält Euro-Austritt für beherrschbar

VonThomas Sigmund

ExklusivRainer Brüderle macht sich für den Fall eines Austritts Griechenlands aus der Euro-Zone keine Sorgen. Dieser würde viel Geld kosten, wäre aber beherrschbar, sagte der FDP-Fraktionschef dem Handelsblatt.

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle dpa

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle

BerlinFDP-Fraktionschef Rainer Brüderle sieht keinen Anlass für Nachverhandlungen über das Hilfspaket für Griechenland. „Anders als vor zwei Jahren könnte die Euro-Zone einen Austritt Griechenlands heute eher verkraften. Dieser würde viel Geld kosten, wäre aber beherrschbar“, sagte Brüderle dem Handelsblatt (Freitagausgabe).

Die Entscheidung liege aber in Athen und nicht in Berlin - die Griechen müssten selbst abwägen, ob die Wiedereinführung der Drachme ihrer wirtschaftlichen Gesundung mehr helfe als der Verbleib in der Eurozone, sagte Brüderle.

Zugeständnisse für eine Zustimmung der SPD zum dauerhaften Rettungsschirm ESM kommen für Brüderle nicht in Frage: „Hier geht es um die Zukunft Europas. Wir sind nicht auf dem Basar“, sagte Brüderle. 26 Länder hätten dem Fiskalpakt in Europa zugestimmt. „Ich setze auf die Vernunft der SPD. Und ich lasse mich nicht von der SPD erpressen“, sagte der FDP-Politiker.

Die von der SPD geforderte Finanztransaktionssteuer bezeichnete Brüderle als ökonomischen Unsinn. „Eine solche Steuer trifft besonders die Kleinanleger. Die Großen schließen ihre Geschäfte dann eben nicht mehr in Frankfurt, sondern in London ab“, sagte der FDP-Fraktionschef.

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

17.05.2012, 16:27 Uhr

Der Brüderle, der Brüderle!

Wenn der das sagt, dann muss das stimmen!

PROST!!!!!

klardenker

17.05.2012, 16:51 Uhr

Ja, macht euch keine Sorgen!Das wird schon!

Jezt-red-I

17.05.2012, 16:58 Uhr

Nicht was Brüderle sagt ist entscheidend, sondern ob er dazu steht, was er sagt ist maßgebend.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×