Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.09.2011

16:56 Uhr

Griechenland-Debatte

Rösler zeigt Merkel die kalte Schulter

Die Kanzlerin pocht auf Zurückhaltung ihres Vizekanzlers. Alles was den Euro nicht stabilisiere sei zu unterlassen. Doch Rösler will sich nicht den Mund verbieten lassen.

Kanzlerin Merkel lässt ihren Vize Rösler in der Griechenland-Debatte links liegen. dpa

Kanzlerin Merkel lässt ihren Vize Rösler in der Griechenland-Debatte links liegen.

BerlinDer Schlagabtausch in der schwarz-gelben Koalition über den Euro-Rettungskurs geht mit aller Schärfe weiter. Vizekanzler Philipp Rösler (FDP) ignoriert Mahnungen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Griechenland-Debatte. Merkel verlangte am Donnerstag erneut, alles zu unterlassen, was die Zukunft des Euros gefährde. Der Chef der Unionsfraktion, Volker Kauder (CDU), forderte ein Ende des Koalitionsstreits, lobte aber zugleich das Krisenmanagement des früheren schwarz-roten Regierungsbündnisses aus Union und SPD. SPD-Chef Sigmar Gabriel sieht die Freien Demokraten inzwischen auf dem Weg der populistischen Tea Party in den USA.

Wirtschaftsminister Rösler hatte eine Staatspleite Griechenlands sowie eine geordnete Insolvenz ins Spiel gebracht, wenn es dafür die Instrumente gibt. Die CSU geht noch weiter und pocht auf die Möglichkeit, Griechenland aus der Euro-Zone auszuschließen. Zuvor hatte die Bundesregierung selbst klar gestellt, dass Athen neue Milliarden-Hilfen nur dann erhalte, wenn es seine Zusagen erfüllt. Ohne die im September fällige Finanzspritze droht dem hoch verschuldeten Land die Pleite.

Zur Kritik Merkels sagte Rösler dem „Tagesspiegel“ (Donnerstag): „Wir gehören unterschiedlichen Parteien an und bewerten die Dinge in eigener Verantwortung mit dem Ziel gemeinsamen Handelns. So ist das in Koalitionen.“ Bei der schwierigen Aufgabe, Griechenland in der Eurozone zu halten und wirtschaftlich auf die Beine zu bringen, dürfe es keine Denkverbote geben. „Gerade in meinem Amt muss ich offen sprechen.“ Die Menschen erwarteten von ihrer Regierung Ehrlichkeit.

Kommentare (23)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Petra

15.09.2011, 17:10 Uhr

In was für einem Land leben wir,
- wo die Staatsführung Denkverbote erteilt?
- wo die Staatsführung vorsätzlich Gesetze mißachtet?
Die DDR 2.0 ist gar nicht so weit weg wie viele denken!
Quo vadis Deutschland?

Loser-FDP

15.09.2011, 17:12 Uhr

„Wir gehören unterschiedlichen Parteien an und bewerten die Dinge in eigener Verantwortung mit dem Ziel gemeinsamen Handelns. So ist das in Koalitionen.“

Dümmer geht´s nümmer! Wenn zwei an einem Seil ziehen, der eine rechts, der andere links, dann handeln beide gemeinsam und nichts passiert. Im schlimmsten Fall reisst das Seil.

Und so etwas ist unser Vizekanzler! Bei so viel Dummheit frage ich mich ernsthaft, wie dieser Mann zum Studium zugelassen wurde.

Loser-FDP

15.09.2011, 17:26 Uhr

Genau, wo leben wir? Herr Rösler darf doch denken, was er möchte. Aber in seiner Funktion als Vizekanzler muss er sich an gewisse Regeln halten! Dieser Mann verhält sich, als säße er in der Opposition! Sein Verhalten entspricht dem eines 8-Jährigen!

Er macht uns zum Gespött in ganz Europa!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×