Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.12.2016

16:15 Uhr

Griechenland

Justiz liefert türkische Militärs nicht aus

Ein Gericht in Athen hat einen Antrag der türkischen Justiz zur Auslieferung von drei mutmaßlichen Putschisten abgelehnt. Die Sicherheit der drei Türken wäre in ihrer Heimat bedroht, hieß es zur Begründung.

Die Militärs - zwei Majore, vier Hauptmänner und zwei Unteroffiziere - waren nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei Mitte Juli mit einem Militärhubschrauber in Alexandroupoli gelandet. Reuters

Türkische Soldaten in Athen

Die Militärs - zwei Majore, vier Hauptmänner und zwei Unteroffiziere - waren nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei Mitte Juli mit einem Militärhubschrauber in Alexandroupoli gelandet.

AthenDie griechische Justiz hat gegen die Auslieferung von drei türkischen Armeeangehörigen entschieden, die nach dem gescheiterten Putschversuch in ihrem Heimatland nach Griechenland geflohen waren. Das Auslieferungsgesuch aus Ankara wegen versuchten Sturzes der Regierung und wegen Mordversuchs am türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan sei abschlägig beschieden worden, verlautete am Montag aus Justizkreisen in Athen.

Kritik von Uno und Europarat: Türkische Foltervorwürfe müssen geklärt werden

Kritik von Uno und Europarat

Türkische Foltervorwürfe müssen geklärt werden

Die Uno zieht eine Folter-Bilanz, der Europarat legt einen Bericht zu Menschenrechten vor. Beide entsprechen nicht dem Bild, das Ankara vermitteln möchte: Dass die Rechtsstaatlichkeit in der Türkei gewahrt ist.

Die Sicherheit der drei Türken wäre in ihrer Heimat bedroht, hieß es demnach zur Begründung. Außerdem hätten die türkischen Behörden keine ausreichenden Beweise vorgelegt, dass die drei Soldaten tatsächlich an dem Putschversuch von Mitte Juli beteiligt gewesen seien und Erdogan nach dem Leben getrachtet hätten.

Außer den drei Armeeangehörigen, über deren Fälle nun entschieden wurde, hatten noch fünf weitere türkische Militärs nach dem Putschversuch in ihrer Heimat Asyl in Griechenland beantragt. Über ihre Fälle sollte nach Angaben aus Justizkreisen am Dienstag entschieden werden.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×