Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.03.2013

17:30 Uhr

Großbrand in Backnang

Sieben Kinder kommen in Flammen ums Leben

Bei einem Großbrand in Backnang bei Stuttgart sind acht Menschen ums Leben gekommen. Sieben türkische Kinder und deren Mutter sind unter den Opfern. Nachbarn sind erschüttert – und es wird Kritik am Vermieter laut.

Opferzahl in Backnang steigt auf acht

Video: Opferzahl in Backnang steigt auf acht

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BacknangDie Zahl der Toten bei dem Großbrand in Backnang nahe Stuttgart ist auf acht angestiegen. Bei den Sucharbeiten sei die Leiche eines weiteren Kindes entdeckt worden, sagte ein Polizeisprecher. Die Opfer – darunter ein sechs Monate altes Baby – wurden wohl im Schlaf überrascht, sie erstickten im Qualm und ihre Leichen verbrannten. Nur ein Elfjähriger kann sich mit seiner Oma und seinem Onkel in Sicherheit bringen. Die Familie stammt aus der Türkei.

Die Großmutter kommt wenig später wieder zu der qualmenden Ruine. Sie hat den Großbrand als Einzige vergleichsweise unversehrt überlebt. Der Familienvater erreicht erst später den Unglücksort. Dem Vernehmen nach hatte er sich von seiner Frau getrennt und war ausgezogen.

Bis am Vormittag dauern die Löscharbeiten. dpa

Bis am Vormittag dauern die Löscharbeiten.

Die Tragödie hatte sich schnell herumgesprochen. Zahlreiche Nachbarn und Angehörige kommen am Sonntag an den Unglücksort. Wegen der Herkunft der Opfer sind auch zahlreiche türkische Medienvertreter vor Ort. Der türkische Botschafter in Deutschland, Hüseyin Avni Karslioglu, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne), sein Innenminister Reinhold Gall (SPD) und der türkische Generalkonsul in Stuttgart, Mustafa Türker Ari, zählen zu den prominenten Besuchern an dem Gebäude einer ehemaligen Lederfabrik.

Der Großbrand war in der Nacht zu Sonntag in dem Fabrikgebäude, in der sich zwei Wohnungen befinden, ausgebrochen. Laut Polizei ging der erste Alarm gegen 4.30 Uhr ein. Ein Gebäudekomplex mit mehreren Wohnungen stand in Flammen. 13 Menschen waren dort gemeldet. Den Angaben nach liegt der Sachschaden mindestens im sechsstelligen Bereich. Die türkische Regierung hat von den deutschen Behörden eine schnelle Aufklärung verlangt. Er erwarte eine Klärung der Brandursache, die „keinen Raum für Zweifel lasse“, erklärte Vizepremier Bekir Bozdag am Sonntag per Kurznachrichtendienst Twitter.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×