Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.06.2013

12:20 Uhr

Großer Erneuerungsbedarf

Wirtschaftsforscher fordern Ausbau der Infrastruktur

In den vergangenen Jahren ist der Ausbau von Straßen, Schienen und Brücken eklatant vernachlässigt worden. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung fordert nun massive Investitionen in die Infrastruktur.

Der Ausbau der Infrastruktur in Deutschland hinkt den Anforderungen hinterher. dpa

Der Ausbau der Infrastruktur in Deutschland hinkt den Anforderungen hinterher.

BerlinDas Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) fordert einem Bericht zufolge Milliarden-Investitionen in die Infrastruktur. Jährlich seien 75 Milliarden Euro nötig, berichtete das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" am Sonntag vorab aus einer Studie des Berliner Instituts, die in der kommenden Woche veröffentlicht werden soll. In den vergangenen Jahren seien Straßen, Schienen, Brücken und Kanäle substanziell vernachlässigt worden. Insgesamt habe seit Ende der 1990er Jahre ein Erneuerungsbedarf von einer Billion Euro aufgestaut.

Das Geld für die nötigen Investitionen sei vorhanden, hieß es weiter. Die Finanzpolitik solle die gute Kassenlage nutzen und die Weichen für ein zukünftig höheres Potenzialwachstum stellen. "Mit einem solchen Paket könnten wir unser Wachstumspotenzial mittelfristig von einem auf 1,6 Prozent erhöhen", sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher dem Magazin.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Marc

23.06.2013, 12:37 Uhr

Man könnte ja die Steuern auf das Benzin noch ein wenig erhöhen, diese betragen ja lediglich 65,4 Cent pro Liter. Wahrscheinlich verwenden die Politiker aber das eingenommene Geld für etwas sinniges wie etwa Flughäfen oder Bahnhöfe.

keeper

23.06.2013, 13:07 Uhr

"Mit einem solchen Paket könnten wir unser Wachstumspotenzial mittelfristig von einem auf 1,6 Prozent erhöhen"

und bei Investitionen von 120 Mrd p.a. noch ein bisschen mehr ...

aber: das wäre ja ein "Europa der zwei Geschwindigkeiten" - und sowas geht natürlich nicht.

Wir finanzieren lieber den Spaniern und Italienern, den Franzosen, Portugiesen, Griechen usw. die Infrastruktur, welche wir uns selbst nicht leisten.

Account gelöscht!

23.06.2013, 13:10 Uhr

Man muß sich nur die Studien und Zahlen zu öffentlichen Investitionen anschauen. Dann wird so manches klar, auch im Zusammenhang mit Arbeitslosigkeit, Lohndumping und angeblichen privaten 'Investitionen'.
Und das nicht nur in Deutschland.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×