Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2012

18:59 Uhr

Grüne

Sechs Autobahnen sind akut überlastet

VonBarbara Gillmann

ExklusivDen Ausbau von Autobahnen sehen die Grünen in den meisten Fällen sehr kritisch. Die Kosten stünden in keinem Verhältnis zum Nutzen, heißt es als Argument. Dringender Handlungsbedarf bestehe nur bei sechs Projekten.

Die A5 in der Nähe von Frankfurt am Main: Hier staut sich der Verkehr oft kilometerlang. dpa

Die A5 in der Nähe von Frankfurt am Main: Hier staut sich der Verkehr oft kilometerlang.

BerlinDie Grünen lehnen den Ausbau von Autobahnen nicht kategorisch ab. Nötig sei dies jedoch nur in einigen wenigen Fällen, wie aus einem Grundsatzpapier der Bundestagsfraktion zur Verkehrspolitik hervorgeht, das dem Handelsblatt (Donnerstagausgabe) vorliegt. So ist für die Grünen der Neubau diverser Autobahnstrecken überflüssig, weil ihr Nutzen für das Gesamtnetz „in keinem Verhältnis zu den volkswirtschaftlichen Kosten steht“, heißt es in dem Konzept, das die Fraktion auf ihrer Klausur in Weimar morgen verabschieden will.

Konkret würden die Grünen den Neubau der A14 zwischen Magdeburg und Schwerin ebenso verhindern wie die A39 von Wolfsburg nach Lüneburg, die sogenannte „Küstenautobahn“, also die westliche Verlängerung der A20 über die Elbe bis zur A28, und natürlich den Ausbau der A100 in Berlin. „Kluge Infrastrukturpolitik investiert gezielt und beseitigt Engpässe“, schreiben Fraktionschefin Renate Künast sowie die Verkehrspolitiker Toni Hofreiter und Stephan Kühn.

Schließlich habe Deutschland schon heute „eines der dichtesten Autobahnnetze der Welt“. Dringenden Ausbaubedarf sehen die vielfach als Verhinderer von Infrastrukturprojekten geschmähten Grünen dennoch explizit bei sechs Projekten: auf der A1 Münster-Nord – Lotte/Osnabrück, der A3 Köln/Mülheim – Kreuz Leverkusen, der A5 Heidelberg – Frankfurt am Main sowie der A6 Nürnberg – Heilbronn, der A8 Stuttgart/Karlsruhe – Ulm und der A7 Göttingen – Salzgitter.

Daneben beklagen die Grünen, dass die bereits existierenden Bundesstraßen und Schienen „auf Verschleiß gefahren werden“. So gebe es diverse Autobahnabschnitte, wo Lkw nur 60 Kilometer pro Stunde fahren dürften, weil sonst Brücken einstürzen könnten. Fast jede zweite Brücke an Bundesfernstraßen werde aktuell nur mit „ausreichend“ oder noch schlechter bewertet.

Daher müssten die Erhaltungsinvestitionen hier bis 2015 von derzeit knapp 2,5 Milliarden Euro pro Jahr auf 3,5 erhöht werden. Auch die Investitionen in das Schienennetz von derzeit 1,2 Milliarden pro Jahr müssten um eine Milliarde steigen. Finanzieren könne man das zum Teil aus den Gewinnen der Bahn, zum Teil mit staatlichen Darlehen. Zudem würden die Grünen gern die Mittel für den Lärmschutz an Autobahnen und Schienen auf 400 Millionen jährlich verdoppeln.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

kaielves

11.01.2012, 19:55 Uhr

Dienstwagen machen nur Spaß wenn man ordentlich Gas geben kann - selbstredent auf Kosten des Steuersklavens.

Das ist der ökofaschistische Green Lifestyle, Cayenne mit "Atomkraft Nein Danke" auf der Heckscheibe.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×