Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2011

19:16 Uhr

Guttenbergs Doktorarbeit

Über 20 Prozent als Plagiat entlarvt

Die Teilnehmer des „GuttenPlag“-Wikis haben in einem Zwischenbericht mehr als ein Fünftel der Doktorarbeit von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg als Plagiat enttarnt, davon 27 Seiten als Komplettplagiat.

Das Buch "Fußnoten" stammt vom Großvater des Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg. Quelle: dpa

Das Buch "Fußnoten" stammt vom Großvater des Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg.

BerlinNach einem Zwischenbericht der Internet-Aktivisten, die die Doktorarbeit von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg analysieren, soll mehr als ein Fünftel des Textes Plagiat sein. Es seien „bis jetzt 3.521 von 16.325 Zeilen, das sind 21,5
Prozent der Doktorarbeit (jeweils inkl. Fußnoten) als Plagiate identifiziert“ worden, heißt es in einem am Montagabend veröffentlichten Zwischenbericht des „GuttenPlag“-Wikis.

Demnach machten die Teilnehmer 1.115 Zeilen als „Komplettplagiate aus anderen Quellen“ aus. Das seien rund 27 Seiten reiner Text, hieß es. Weitere 1.437 Zeilen werteten die Freiwilligen als „verschleierte Plagiate“, also umformulierte fremde Passagen, die „keinesfalls durch vergessene Anführungszeichen entstanden“ seien. Auf 410 Zeilen seien „Übersetzungsplagiate“ fremdsprachiger Texte gefunden worden. Hinzu kämen weitere Stellen, an denen eine Fußnote angegeben worden sei, die sich jedoch auf einen unbedeutenden Teil des Originaltexts beziehe, während größere Abschnitte daraus ohne Zitatnachweis übernommen worden seien.

Hunderte Freiwillige hatten seit Tagen verdächtige Textpassagen zusammengetragen. Guttenberg weist den Verdacht mutwilliger Täuschung zurück. Er hat bis zum 6. März Zeit, bei seiner Universität Bayreuth Stellung zu nehmen.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Fazit

21.02.2011, 20:07 Uhr

Frau Merkel sollte begreifen, dass es jetzt reicht.

Account gelöscht!

21.02.2011, 20:49 Uhr

Ja, ja,

das Internet wird wohl einigen mehr das Genick brechen, die nicht damit rechnen werden.
Mein Beschiß ist so gut und mit Alibis versehen, das merkt keiner.

In der Dummdreißtigkeit ist das Verhängnis nicht die Dreißtikeit, sondern die mangelnde Intelligenz.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×