Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2015

19:36 Uhr

Hackerangriff auf Bundestag

Lammert will IT-System Mitte August abschalten

Noch immer ist unklar, wer für den Hackerangriff auf das IT-System des Bundestags verantwortlich ist. Im August soll das System neu aufgesetzt werden. Bundestagspräsident Norbert Lammert hofft auf einen kurzen Ausfall.

Am 13. August soll das IT-System des Bundestags abgeschaltet werden – um „möglichst am 17. August“ wieder einsatzfähig zu sein, wie Bundestagspräsident Lammert hofft. dpa

Bundestag

Am 13. August soll das IT-System des Bundestags abgeschaltet werden – um „möglichst am 17. August“ wieder einsatzfähig zu sein, wie Bundestagspräsident Lammert hofft.

BerlinWegen des Mitte Mai bekanntgewordenen Hackerangriffs will Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) das IT-System des Parlaments am 13. August für mehrere Tage abschalten. Wie eine Bundestagssprecherin „Spiegel Online“ bestätigte, muss das interne Netz in Teilen neu aufgesetzt werden. Lammert kündigte die geplante Maßnahme auch in einem Brief an die Abgeordneten an. „Möglichst im Laufe des 17. August“ solle die volle Funktionsfähigkeit des IT-Systems wiederhergestellt werden.

Wahlkreis-Rechner und Laptops könnten „in diesem Zeitraum weiterhin genutzt werden, allerdings wird ein Zugriff auf das Netz des Deutschen Bundestages einschließlich E-Mail nicht möglich sein“. Es handelt sich um das interne Computernetz „Parlakom“. Derzeit werden weite Teile des parlamentarischen Datenverkehrs über das Netz der Bundesregierung umgeleitet, wie „Spiegel Online“ am Donnerstag schrieb.

Cyber-Kriminalität: Vernetzter Kampf gegen das technisierte Verbrechen

Cyber-Kriminalität

Vernetzter Kampf gegen das technisierte Verbrechen

Wenn Polizisten zu sorglos twittern, ärgert sich Holger Münch. Der BKA-Präsident der digitalen Generation hat große Pläne im Kampf gegen Cyberkriminalität. Dafür müssen die Ordnungshüter lernen, sich besser zu vernetzen.

Die genauen Hintergründe der Cyber-Attacke sind bis heute unklar. Konkrete Spuren führen aber wohl zu einer unter dem Namen „Sofacy“ bekannten russischen Hackergruppe, bestätigten mit der Untersuchung vertraute Experten im Juni der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Auch Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen äußerte die Sorge, dass es sich um den Cyber-Angriff eines ausländischen Nachrichtendienstes handeln könnte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×