Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.11.2015

18:23 Uhr

Hamburger Oberbürgermeister

Olympia-Referendum entscheidet über Deutschlands Chancen

Vor dem Referendum am Sonntag macht Hamburgs OB Stimmung für die Olympia-Bewerbung: Scheitere das Referendum, gebe es vielleicht lange keine Spiele mehr in Deutschland, so Olaf Scholz. Das wisse auch die Regierung.

1,2 Milliarden Euro will Hamburg für die Olympischen Spiele beisteuern. „Ich bin nicht bereit, den Pfad der Seriosität zu verlassen“, so Scholz. dpa

„Meine Aussage steht“

1,2 Milliarden Euro will Hamburg für die Olympischen Spiele beisteuern. „Ich bin nicht bereit, den Pfad der Seriosität zu verlassen“, so Scholz.

HamburgHamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) hat im Interview mit dem Handelsblatt (Freitagausgabe) davor gewarnt, ein frühzeitiges Aus für die Hamburger Olympia-Bewerbung bedeute, dass in Deutschland auf Jahrzehnte hinaus keine Olympischen Sommerspiele denkbar wären. „Nachdem die Bewerbungen von Berlin und Leipzig gescheitert sind, ist das die dritte Möglichkeit, Sommerspiele in Deutschland zu veranstalten. Wenn wir die nicht ergreifen, wird es vielleicht in den kommenden 50 Jahren keine Olympischen und Paralympischen Sommerspiele in Deutschland geben“, sagte Scholz

Die Hamburger Wähler stimmen am Sonntag darüber ab, ob die Stadt ihre Bewerbung für die Sommerspiele 2024 aufrecht erhält. Hamburg hatte sich im Frühjahr gegen Berlin als deutsche Bewerberstadt durchgesetzt. Zuletzt war die Zustimmung in Umfragen leicht gesunken.

Sommerspiele 2024: Olympischer Fünfkampf

Sommerspiele 2024

Premium Olympischer Fünfkampf

Fünf Metropolen bewerben sich um die Olympischen Spiele 2024. Der deutsche Kandidat Hamburg tritt gegen Los Angeles, Paris, Rom und Budapest an. Unsere Korrespondenten vor Ort schreiben über die Chancen ihrer Städte.

Auch falls das Referendum scheitere, sei eine Bewerbung Berlins für die Spiele 2028 ausgeschlossen, sagte Scholz: „Wenn das Referendum scheitert, ist die Sache für Deutschland die nächsten Jahrzehnte erledigt. Das sieht auch die Bundesregierung so.“ Scholz versicherte, Hamburgs Anteil an den nötigen 7,4 Milliarden Euro Steuermitteln solle bei den von ihm genannten 1,2 Milliarden Euro bleiben – auch im Fall unerwarteter Steuermehreinnahmen. „Meine Aussage steht. Ich bin nicht bereit, den Pfad der Seriosität zu verlassen“, sagte er dem Handelsblatt. Dennoch müssten Stadt und Bund dem IOC die nötigen Garantien für den Fall von Kostensteigerungen geben.

Scholz plädierte für mehr Optimismus für die Bewerbung: „Wir haben ein beeindruckendes Konzept vorgelegt und das detaillierteste, das man neun Jahre vor Spielen haben kann. Wir sollten ans Gelingen glauben, nicht ans Scheitern“, sagte er der Wirtschafts- und Finanzzeitung.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×