Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2012

13:20 Uhr

Hans-Werner Sinn

„Die Euro-Rettung ist total schief gegangen“

VonOliver Stock

Die Kritiker der Euro-Retter melden sich zurück. Beeindruckt vom Bundesverfassungsgericht und der EZB hatten sie zwei Wochen lang geschwiegen. Doch jetzt meldet sich Ifo-Chef Sinn lautstark zu Wort.

Ifo-Chef Hans-Werner Sinn. Reuters

Ifo-Chef Hans-Werner Sinn.

Ein paar Tage nur haben sie geschwiegen, die Schwarzmaler und Kritiker, die dem Euro in seiner jetzigen Konstruktion keine Zukunft vorhersagen. Ein paar Tage waren sie scheinbar beeindruckt von der Doppel-Bazooka - jener kombinierten Wirkung, die vom unbegrenztem Anleihekauf der EZB und dem letztlich positivem Urteil der Karlsruher Verfassungsrichter zum Einsatz des europäischen Rettungsschirms ESM ausging und die wie eine geballte Kampfansage an die Euroskeptiker wirkte. Doch deren Unmut ist nicht gesunken. Im Gegenteil: Sie haben ihre Argumente geschärft.

Einer derjenigen aus der Zunft jener Ökonomen, die stets ganz vorne in den Reihen der Kritiker stehen, ist der Chef des Münchner Wirtschaftsinstituts Ifo, Hans-Werner Sinn. Er hatte heute in seiner Heimatstadt dem ersten großen Auftritt seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts und der EZB-Entscheidung. Das Dilemma in dem er steckt, benennt er auf dem Investmentkongress der DAB-Bank so: „Erstens bin ich dafür, den Euro zu erhalten. Zweitens habe ich das Gefühl, die Sache ist total schief gegangen.“

Und dann legt der Professor los. Die solide Konjunktur in Deutschland liege vor allem an den niedrigen Zinsen, und die habe das Land der abstürzenden Wirtschaft in den südeuropäischen Eurostatten zu verdanken: „Die Flucht vor Griechenland in deutsches Betongold und die Refinanzierung zu Niedrigzinsen ist verantwortlich dafür, dass es hierzulande rund läuft.“

Nach Generalstreik

"Druck auf die EZB wächst"

Nach Generalstreik: "Druck auf die EZB wächst"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Allerdings räumt auch Sinn ein, dass die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands ebenfalls seinen Teil zum Wachstum beitrage, „eine Verbesserung, die uns das Jobwunder brachte und dem damaligen Kanzler Schröder seinen Job kostete.“

Kommentare (81)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Euro_hat_das_Vertrauen_verspielt

26.09.2012, 15:36 Uhr

„die Schwarzmaler und Kritiker“
---
Wieder so eine tendenziöse Schmiererei!
Die Mehrheit der deutschen Medien und deren Pro-Euro-Berichterstattung kotzt mich nur noch an.
Der deutsche Journalismus ist am Ende, genauso wie das deutsche Fernsehen!

Nachlass

26.09.2012, 15:47 Uhr

Es wird so weiter gehen bis zu den Wahlen. Das ist die einzige, friedliche Chance, die man als Bürger hat, um das Ruder herumzureissen.
Es ist völlig illusorisch zu glauben, dass die Meinung der Bevölkerung oder von Experten mitzählt. Wir sind alle doof. Allein Merkel und Konsorten wissen, wie man das lösen soll. Sie wird nicht nur einen totalen Schweinestall hinterlassen, was Gorleben und die Endlagerung betrifft. Nein, sie macht dasselbe finanztechnisch und volkswirtschaftlich.
Und dazu wird immer dreimal gescheit verlogen gelächelt.

marc5

26.09.2012, 15:48 Uhr

Stimmt, aber dennoch ist das Handelsblatt noch eine rühmliche Ausnahme. Viele andere Zeitungen sind bereits einer Meinungs-Gleichschaltung zum Opfer gefallen.
Im Handelsblatt werden Kritiker des derzeitigen EZB Kurses noch gehört - in anderen Zeitungen wird das viel stärker zensiert oder falsch dargestellt

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×