Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2012

16:48 Uhr

Harmonisierung

Schwarz-gelbe Koalition plant Steuervereinfachung

Die schwarz-gelbe Koalition bereitet ein zweites Steuervereinfachungs-Paket vor. In einem zweiten Schritt gehe es vor allem um Steuervereinfachungen für Betriebe, wie Vertreter beider Parteien bestätigten.

Die schwarz-gelbe Koalition senkt die Steuern. dpa

Die schwarz-gelbe Koalition senkt die Steuern.

BerlinDie schwarz-gelbe Koalition bereitet ein zweites Paket für Steuervereinfachungen vor. Nach den 2011 auf den Weg gebrachten Erleichterungen für Bürger geht es in einem zweiten Schritt vor allem um Steuervereinfachungen für Betriebe, wie Vertreter von Union und FDP am Montag in Berlin bestätigten. An diesem Donnerstag will Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dem Vernehmen nach mit Koalitionsvertretern mögliche Änderungen ausloten.

Im Rahmen eines Unternehmenssteuer-Modernisierungs-Gesetzes geht es unter anderem um eine Verkürzung der Aufbewahrungszeiten für Steuerunterlagen, eine Reform des Reisekostenrechts sowie Änderungen im Steuerrecht. Hintergrund sind auch Bestrebungen von Deutschland und Frankreich für eine Harmonisierung der Unternehmensbesteuerung.

Darüber hatten am Montagvormittag Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und sein französischer Amtskollege François Baroin in Paris gesprochen. Es geht um einen Vorschlag beider Länder für eine gemeinsame Unternehmenssteuer „einschließlich einer Harmonisierung der Bemessungsgrundlage und der Steuersätze“.

Das Steuervereinfachungsgesetz 2011 brachte Entlastungen für Bürger im Volumen von fast 600 Millionen Euro, darunter ein höherer Arbeitnehmer-Pauschbetrag, Verbesserungen bei Kinderbetreuungskosten sowie bei Kindergeld und Kinderfreibetrag. Zudem sollten die Bürokratiekosten der Wirtschaft um mehr als vier Milliarden Euro gesenkt werden.

Der Vorsitzende des Parlamentskreises Mittelstand der Unionsfraktion, Christian von Stetten (CDU), sagte „Welt online“: „Das erste Steuervereinfachungsgesetz war zu wenig. Deshalb wird jetzt ein zweites kommen.“ Das Gesetz müsse nicht auf Unternehmen beschränkt sein. Spätestens im März werde eine Vorlage vom Finanzministerium erwartet. Der FDP-Politiker Daniel Volk sagte, man werde „den erheblichen bürokratischen Aufwand, den Arbeitgeber bei der Abrechnung von Dienstreisen haben, reduzieren“.

Von

dpa

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Steuerzahlervieh

23.01.2012, 19:08 Uhr

"Das Steuervereinfachungsgesetz 2011 brachte Entlastungen für Bürger im Volumen von fast 600 Millionen Euro..."

Komisch, ist an mir irgendwie vorbei gegangen. Wird wohl nur den Millionären geholfen haben.

WFriedrich

24.01.2012, 12:50 Uhr

Zitat: "Spätestens im März werde eine Vorlage vom Finanzministerium erwartet".

Beachtet man die übliche Dauer der Gesetzgebungsverfahren, so wird schnell klar, dass die Wirksamkeit in dieser Legislaturperiode nicht erreicht werden wird. Was danach kommt, ist ungewiss. Dennoch sollte erwartet werden, dass die Initiative zum jetzigen späten Zeitpunkt im Sinne des vorgegebenen Ziels wirksam wird. Alles andere wäre Unfairness am Wähler.

Account gelöscht!

26.01.2012, 16:31 Uhr

Schwarz Geld und wie der restliche Dreck noch heisst. Das kann doch keiner mehr ernst nehmen wenn die was fabrizieren.

Wahrscheinlich wirds einfacher weil bald alle 100% Steuern zahlen und man nur noch belegen muss wie hoch das Einkommen ist. Punkt!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×