Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.08.2016

11:58 Uhr

Hartz IV

52 Prozent aller Aufstocker sind Fachkräfte

Wenn Angestellte auf Harzt IV aufstocken müssen, liegt das offenbar nicht an geringer Qualifikation: Laut einer neuen Statistik der Bundesagentur hat jeder zweite eine Ausbildung hinter sich, arbeitet aber in Teilzeit.

„Viele arbeiten Teilzeit, die eigentlich Vollzeit arbeiten wollen.“ dpa

Jobcenter

„Viele arbeiten Teilzeit, die eigentlich Vollzeit arbeiten wollen.“

Berlin52 Prozent und damit mehr als die Hälfte der Hartz-IV-Aufstocker mit sozialversicherungspflichtigen Jobs haben einem Zeitungsbericht zufolge eine abgeschlossene Berufsausbildung und arbeiten als Fachkräfte. Weitere vier Prozent arbeiten in gehobenen Experten- oder Spezialistenpositionen und 44 Prozent in Helferpositionen, wie die „Rheinische Post“ am Samstag unter Berufung auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit (BA) berichtete, die von der Linksfraktion ausgewertet wurden.

Demnach zeigen die BA-Zahlen, dass die Ursache für das Aufstocken oft nicht eine geringe Qualifikation ist, sondern mehrheitlich gut Ausgebildete davon betroffen sind. Viele seien zu Teilzeitarbeit gezwungen, etwa weil sie alleinerziehend sind. Die Zahl der Aufstocker sank demnach durch die Einführung des Mindestlohns Anfang 2015 nur geringfügig um gut 50.000 auf 998.000 im Jahresdurchschnitt 2015 gegenüber 2014.

Die meisten Aufstocker arbeiten dem Bericht zufolge im Lebensmittel- und Gastgewerbe, in der Logistik (jeweils 15 Prozent), im Reinigungswesen und im Einzelhandel (jeweils 14 Prozent). „Gerade in diesen Branchen arbeiten viele Teilzeit, die eigentlich Vollzeit arbeiten wollen“, sagte die Linken-Politikerin Sabine Zimmermann der „Rheinischen Post“. Sie forderte „eine Stärkung des Normalarbeitsverhältnisses“.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×