Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.12.2014

12:25 Uhr

Hauptstadtflughafen

Hofreiter fordert Aufteilung des BER-Chefpostens

Anton Hofreiter, Fraktionschef der Grünen, fordert zwei Chefs für die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg. Man brauche einen Manager und jemanden, „der Ahnung davon hat, wie man einen Flughafen zu Ende baut.“

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. dpa

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter.

Berlin/HalleDer Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag, Anton Hofreiter, fordert zwei Chefs für die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg. Der grüne Verkehrsexperte sagte am Dienstag MDR Info, es handele sich „um zwei völlig unterschiedliche Aufgabenstellungen“.

Einerseits gehe es darum, Tegel und Schönefeld am Laufen zu halten. Andererseits müsse man das Bauprojekt BER in den Griff kriegen. Als Nachfolger des scheidenden Flughafenchefs Hartmut Mehdorn wären daher zwei Leute sinnvoll - jemand, „der Ahnung hat, wie man einen Flughafen managt“ und jemand, „der Ahnung davon hat, wie man einen Flughafen zu Ende baut“.

Das sind die größten Probleme des BER

Dauerbaustelle

Bis zu 400 Bauarbeiter sind derzeit im Terminal des neuen Hauptstadtflughafens im Einsatz. Woran sie nach Angaben der Betreiber arbeiten und was darüber hinaus zu tun ist.

Brandschutz

Weil die Anlage nicht funktionierte, platzte die Eröffnung 2012. Zwei Jahre später glauben die Betreiber, die Lösung zu kennen. Sie teilen die Anlage im kritischen Bereich in drei Abschnitte, das soll die Steuerung einfacher machen.

Kabeltrassen

Weil die Firmen zeitweise bauen konnten wie sie wollten, sind viele Kabelbrücken über- oder fehlbelegt. Nun werden Kabel kilometerweise neu gezogen. Zudem ist ein Teil der 4000 Räume im Flughafen falsch nummeriert, was zu Chaos führen könnte, weil die Lüftungsklappen den Nummern folgen. Auch hier wird nachgearbeitet.

Restarbeiten

Von der gerissenen Kachel bis zu handfestem Baupfusch haben die Betreiber 150.000 Mängel gefunden. Hier arbeiten Firmen nach.

Schallschutz

Die Großbaustelle jenseits der Baustelle: Lange bekamen die Anwohner zu schwachen Schallschutz. Ein Gericht schritt 2013 ein, die Arbeit begann weitgehend von vorn. Es geht um Fenster, Dämmungen und Lüfter für bis zu 25.500 Wohnungen.

Sanierung Nordbahn

Der Neubau übernimmt die Piste vom benachbarten Altflughafen Schönefeld. Sie muss saniert werden, doch die Behörden verlangen zunächst den Schallschutz für die Anwohner. Geplanter Baubeginn: März 2015.

Korruptionsaffäre

Wegen des Bestechlichkeitsvorwurfs gegen den bisherigen Technikchef Jochen Großmann werden nun alle Vergabeverfahren überprüft, mit denen dieser zu tun hatte. Unterlegene Bewerber könnten auf Schadenersatz klagen.

Finanzierung

4,3 Milliarden Euro sind bislang bewilligt, doch das Geld geht im Frühjahr aus. Mehdorn fordert mehr als 1,1 Milliarde Euro zusätzlich. Die Flughafeneigentümer Berlin, Brandenburg und der Bund dürfen aber nur Geld nachschießen, wenn die EU-Kommission das genehmigt. Dafür wird die Zeit langsam knapp.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) zeigte sich währenddessen skeptisch, den Posten mit einem externen Bewerber neu zu besetzen – auch wegen der Gefahr einer erneuten Verzögerung der Eröffnung. „Ja, genau, das ist so eine Gefahr und deswegen bin ich auch skeptisch und vorsichtig, wenn ich lauter Namen in der Zeitung lese. Ich will ein Team, das wirklich da anknüpft, wo wir jetzt stehen“, sagte Müller am Dienstag auf Radioeins vom RBB.

Verlässliches Abarbeiten der Probleme im BER sei wichtiger, „als dass jemand jetzt wieder den ganz großen Wurf und Neuanfang formuliert. Und deswegen gucken wir ganz genau hin, wer in dieses Team passt und wer nicht“.

BER-Chef gibt auf

Mehdorn wird bis spätestens Juni 2015 zurücktreten

BER-Chef gibt auf: Mehdorn wird bis spätestens Juni 2015 zurücktreten

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.


Von

dpa

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Johannes Rosendahl

16.12.2014, 13:54 Uhr

Hallo Herr Hofreiter,
gute Absicht aber schlechte Umsetzung

Ihre Forderung sollte lauten:
Keine Politiker im Vorstand und schon gar nicht im Aufsichtsrat, nur echte Wirtschaftsfachleute!
Aber bitte nicht weiter neue Positionen schaffen, das hieße doch nur, weitere ahnungslosen Politikern Ihr ach so schlechtes Einkommen aufzupeppen.

Nur so können weitere Milliardenverluste in Berlin vermieden werden!

Account gelöscht!

16.12.2014, 19:10 Uhr

Anton Hofreiter, Fraktionschef der Grünen, fordert zwei Chefs für die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg. Man brauche einen Manager und jemanden, „der Ahnung davon hat, wie man einen Flughafen zu Ende baut.“

----------------------------------------------------

Der BER-FLUGHAFEN könnte bereits an Weihnachten 2015 in Betrieb genommen werden...

doch hierzu braucht dieser BER-Flughafen eine Führungsperson... dass SINGLE ist...

und sich TAG und NACHT mit HERZ und SEELE für de Projekt einbringt...

und dazu benötigt man deutsche Firmen di etwa aktuell keinerlei Aufträge bekommen und sich an dem Flughafen betätigen dürften.

Bei entsprechenden einsetzen...

und gleichzeitigen entfernen von Persönlichkeiten die für da Projekt mehr Bremse als voran Antrieb bedeuten...

wäre der BER Flughafen bereits an Weihnachten 2015 Einsatzbereit.

Aber vielleicht wartet Deutschland darauf dass es bis 2020 noch nicht fertiggestellt ist ...

und immer mehr kosten anfallen für Wiederherstellung von bereits erneut alt gewordenes daraus wird ???



Account gelöscht!

16.12.2014, 19:18 Uhr

Wieso zwei Vorstände?
Müssten nicht weit mehr "Parteisoldaten" in eine sichere und auskömmliche Position gehieft werden?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×