Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2014

06:48 Uhr

Haushalt 2014

Minister streiten um mehr Geld

ExklusivFinanzminister Wolfgang Schäuble unter Druck: Im Koalitionsvertrag sind zusätzliche Mittel für Forschung und Bildung vereinbart. Nun streiten die Minister – denn auch andere wollen mehr Geld.

Viele Minister wollen mehr Geld für ihr Ressort. dpa

Viele Minister wollen mehr Geld für ihr Ressort.

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) muss Begehrlichkeiten seiner Kabinettskollegen abwehren, um das Ziel eines strukturell ausgeglichenen Haushalts 2014 zu erreichen. Mittlerweile haben alle Ministerien ihre Ausgabenwünsche angemeldet. Diese lägen insgesamt um einen Betrag im Milliardenbereich über dem möglichen Rahmen, erfuhr das Handelsblatt (Freitagausgabe) aus Regierungskreisen.

Streit gibt es vor allem um die Frage, wie das zusätzliche Geld für einige der sogenannten „Prioritären Maßnahmen“ des Koalitionsvertrags verteilt wird. So sind dort drei Milliarden Euro mehr für die Forschung vorgesehen. Neben dem Bildungs- und Forschungsministerium wollen auch andere Ministerien Zusatzmittel für Forschungsprojekte.

Jahresbericht des Bundesrechnungshofs: Wo unser Steuergeld verplempert wird

Jahresbericht des Bundesrechnungshofs

Wo unser Steuergeld verplempert wird

Der Schuldenberg Deutschlands ist gigantisch. Doch der Staat verprasst trotzdem viel Geld, wie der Jahresbericht des Bundesrechnungshofes zeigt. Zum Beispiel bei der Bundeswehr oder beim Straßenbau.

Jeder wolle ein Stück vom Kuchen, hieß es. Nun müssen sich die Ministerien untereinander einigen. Sollte das nicht gelingen, gibt es nach Angaben aus Regierungskreisen eine Notfalloption. Dann sollen die Zusatzmittel vorerst im Einzelplan 60 „Allgemeine Finanzverwaltung“ verbucht werden. Der steht unter Schäubles Kontrolle.

Um das Ziel des strukturell ausgeglichenen Haushalts einzuhalten, sei im Jahr 2014 maximal eine Neuverschuldung von 8,5 Milliarden Euro möglich, hieß es. Der Bundesfinanzminister will diesen Spielraum allerdings nicht ausschöpfen. Er möchte möglichst dicht an seiner ursprünglichen Finanzplanung aus dem vergangenen Jahr bleiben. Die sah ein Defizit von 6,2 Milliarden Euro vor.

Von

jhi

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Mazi

14.02.2014, 16:07 Uhr

Die Debatte sollte für beendet erklärt werden. Eine Diätenerhöhung ist mit nichts zu rechtfertigen.

Basta!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×