Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2013

23:51 Uhr

Höhere Beiträge nötig

Steinbrück will schnelle Pflegereform

SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück will mehr Pfleger anstellen und diese auch besser bezahlen. „Das kostet Geld“, betont er gegenüber Wählern. Kostenneutral wäre dagegen das Adoptivrecht für Homo-Paare.

Der Kanzlerkandidat der SPD Peer Steinbrück will auch Homo-Paaren eine Adoption ermöglichen. dpa

Der Kanzlerkandidat der SPD Peer Steinbrück will auch Homo-Paaren eine Adoption ermöglichen.

BerlinSPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück will bei einem Wahlsieg schnellstmöglich eine umfassende Pflegereform in Deutschland durchsetzen. „Das kostet Geld“, betonte Steinbrück am Mittwochabend in der ARD-Sendung „Wahlarena“. Zur Finanzierung plant er eine Erhöhung der Pflegeversicherungsbeiträge um 0,5 Punkte.

Das bringe sechs Milliarden Euro pro Jahr zusätzlich, erklärte Steinbrück. Man brauche in den nächsten Jahren 125 000 bis 130 000 neue Pfleger. Dafür müsse man die Bezahlung verbessern. Es könne es nicht sein, dass Pfleger für ihre Ausbildung selbst bezahlen müssten, so Steinbrück. Zudem müsse der Pflegebedürftigkeitsbegriff auf Demenzkranke erweitert werden.

Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) rechnet mit höheren Beiträgen zur Pflegeversicherung. 150 Wähler hatten in der Sendung Gelegenheit, Steinbrück in Mönchengladbach auf den Zahn zu fühlen. Allerdings waren die Fragen weniger kritisch als bei Merkel, die am Montag insbesondere wegen ihrer Ablehnung einer Gleichstellung für Homo-Paare bei Adoptionen Kritik auf sich gezogen hatten. Steinbrück bekräftigte vor allem Inhalte des SPD-Wahlprogramms, etwa die bundesweite Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro.

Missstände im Bereich der Leiharbeit will er rasch eindämmen. Er habe gehört, dass es in einzelnen Unternehmen unterschiedliche Kleidung für Stammbelegschaft und Leiharbeiter gebe, sagte er. „Das halte ich für einen Skandal.“ Sein Ziel sei gleicher Lohn für gleiche Arbeit. „Das wird eine der wesentlichen Maßnahmen sein, auch in einem 100-Tage-Programm meiner Regierung“, sagte der 66-Jährige.

Zur Dämpfung der Strompreise will Steinbrück eine Senkung der Stromsteuer um 25 Prozent, was aber nur 0,5 Cent je Kilowattstunde ausmachen würde - die Ökostrom-Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien wird aber allein schon von 5,277 auf knapp 6,5 Cent je Kilowattstunde steigen.

SPD und Grüne: Das Ende der rot-grünen Machtträume

SPD und Grüne

Das Ende der rot-grünen Machtträume

Angela Merkel kann schon einmal den Sekt kalt stellen. Die Aussichten von SPD und Grünen schwinden zusehends. In Umfragen kommen beide nicht vom Fleck. Warum dringen die rot-grünen Frontleute bei den Wählern nicht durch?

Eine rot-rot-grüne Koalition schloss er erneut aus. Etwas unsicher zeigte sich Steinbrück bei der Frage, was er gegen Falschfahrer auf Autobahnen tun wolle. Schließlich kündigte er an, die in Bayern seit längerem erprobte Aufstellung von Warnschildern an Auffahrten bundesweit prüfen zu wollen. Das hatten Bund und Länder bereits im April vereinbart.

Eine vom Bundesverkehrsministerium in Auftrag gegebene Studie hatte ermittelt, dass rund 1800 Falschfahrer pro Jahr 75 bis 80 Unfälle verursachen. Die meisten Geisterfahrer fahren in die falsche Richtung auf Autobahnen auf oder wenden auf der Autobahn.

Von

dpa

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.09.2013, 00:26 Uhr

Höhere Beiträge sind nötig, meint Steinbrück. Glaube ich nicht. Es wäre genug Geld da würden oder besser müssten wir die EU (Europas Untergang) und die Südländer, Griechenland, Zypern, Portugal, Spanien nicht Unterstützen sodass die sich ein schönes Leben machen können.

Account gelöscht!

12.09.2013, 00:38 Uhr

Und wenn dieser unsymphatischer mensch einen Einheitslohn von 20000 Euro garantiert, dieser Mensch ist eine Anti- Garantie für alles..

jodelkurs

12.09.2013, 02:55 Uhr

Die SPD wollte und hat gemacht: "Zukunftsfähigkeit".
Was sie, die SPD, dabei vergessen hatte war lediglich die soziale Frage so dermaßen hochzukochen zu lassen, dass sie letztenendes darüber gescheitert sein wird als politische Kraft.
Das freut die CDU und schlechterdings alle jene, die so gerne die Lage aus dem 19ten Jahrhundert zurückwünschen und vor denen auch die CDU munter katzbuckelt.

Weil: Zukunft bedarf Augenmaßes und nicht eines Herren- oder Damenschneiders.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×