Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2013

17:44 Uhr

Hohe Lohnnebenkosten

Arbeit verteuert sich besonders in Deutschland

Mehr als doppelt so stark wie in der Euro-Zone sind die Arbeitskosten für die deutsche Wirtschaft gestiegen. Verantwortlich dafür sind bei weitem nicht nur bessere Verdienste.

Die Arbeitskosten sind in Deutschland so stark gestiegen wie seit fast vier Jahren nicht mehr. dpa

Die Arbeitskosten sind in Deutschland so stark gestiegen wie seit fast vier Jahren nicht mehr.

BerlinArbeit hat sich in Deutschland mehr als doppelt so stark verteuert wie in der Euro-Zone. Die Arbeitskosten für die deutsche Wirtschaft stiegen im ersten Quartal verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 3,9 Prozent und damit so stark wie seit fast vier Jahren nicht mehr, wie das Statistikamt Eurostat am Montag in Brüssel mitteilte.

In der gesamten Währungsunion fiel das Plus mit 1,6 Prozent deutlich geringer aus, weil in vielen Krisenstaaten die Löhne gekürzt wurden.

Ländervergleich: Deutschland in den Top-Ten der wettbewerbsfähigsten Länder

Ländervergleich

Deutschland in den Top-Ten der wettbewerbsfähigsten Länder

Deutschland konnte seinen neunten Platz unter den wettbewerbsfähigsten Ländern der Welt verteidigen. Das gute Ausbildungsniveau gilt als größter Pluspunkt. Die EU-Peripheriestaaten rutschen trotz vieler Reformen ab.

Für den Anstieg in Deutschland sind allerdings nicht nur bessere Verdienste verantwortlich, sondern auch höhere Lohnnebenkosten. Für letzteres sorgte die zunehmende Zahl von Krankheitstagen, die zu höheren Kosten für die Lohnfortzahlung im Krankheitsfall führten.

Von

rtr

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nachwuchs

17.06.2013, 18:58 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

gottlich

17.06.2013, 20:44 Uhr

Warum sind die Arbeitnehmer mehr krank? Das muss doch Ursachen haben. Sie liegen meistens nicht im privaten Bereich.

Billyjo

17.06.2013, 21:42 Uhr

Warum nicht mal den Sozialsteuerbereich überprüfen, den größten Posten des Haushalts und der Abgaben an den Staat.
Wenn das Weltsozialamt geschlossen und dann der Rest mal "ausgemistet" und nur noch für Berechtigte "geöffnet" bleibt ließe sich mit Sicherheit sehr viel einsparen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×