Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2017

07:21 Uhr

Hormonell riskante Stoffe

Grüne fordern Veto von Hendricks

Einige Chemikalien stehen im Verdacht, die Fortpflanzungsfähigkeit stören oder Krebs auslösen zu können. Vor einer EU-Abstimmung über ihre Regulierung fordern die Grünen ein Veto von der Bundesumweltministerin.

Die Grünen appellieren an die Bundesumweltministerin. dpa

Barbara Hendricks

Die Grünen appellieren an die Bundesumweltministerin.

Berlin/BrüsselVor einer EU-Abstimmung über die Regulierung hormonschädigender Chemikalien fordern die Grünen ein Veto von Umweltministerin Barbara Hendricks. Sogenannte endokrine Disruptoren stehen im Verdacht, die Fortpflanzungsfähigkeit stören oder Krebs auslösen zu können. Die EU-Kommission wolle die Hürden für ihre Identifizierung so hoch legen, „dass wahrscheinlich kaum eine Chemikalie entsprechend eingestuft und verboten werden dürfte“, schreiben die Grünen und fordern die SPD-Ministerin auf, „ihre Zustimmung zu den vorgeschlagenen Kriterien zurückzuziehen“, damit der Vorschlag am Dienstag nicht mit deutscher Stimme durchkomme.

Das Schreiben der Grünen-Bundestagsabgeordneten Harald Ebner, Nicole Maisch und Peter Meiwald an Hendricks lag der Deutschen Presse-Agentur am Montag vor. Stoffe mit Auswirkungen auf den Hormonhaushalt von Mensch und Tier können auch natürlich in Lebensmitteln vorkommen, etwa in Nüssen oder Sojaprodukten. Sie sind aber auch zum Beispiel in Unkrautvernichtungsmitteln enthalten. Wenn sie die Gesundheit von Mensch oder Tier beeinträchtigen, spricht man von endokrinen Disruptoren.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×