Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2011

20:21 Uhr

HRE-Buchungspanne

Schäuble soll längst eingeweiht gewesen sein

VonBarbara Gillmann

ExklusivFinanzminister Wolfgang Schäuble weiß nach Informationen des Handelsblatts schon seit Anfang Oktober von der 55-Milliarden-Euro-Fehlbuchung der Hypo Real Estate. Den Verantwortlichen könnten Konsequenzen drohen.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU). Reuters

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU).

BerlinWie das Handelsblatt aus Finanzkreisen erfuhr, werden die Vorstandschefin der verstaatlichten Hypo Real Estate (HRE), Manuela Better, und Christian Bluhm, Vorstand der von der HRE abgespaltene Bad Bank FMS, schon Montag mit dem Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) in einer Telefonkonferenz sprechen. Für Mittwoch wurde eine Besprechung mit Verantwortlichen der HRE-Bad Bank FMS Wertmanagement, der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PWC, der Finanzmarktstabilisierungsanstalt sowie der HRE anberaumt.

Eine der größten Buchungspannen aller Zeiten wurde erst vergangene Woche öffentlich. Finanzminister Schäuble weiß aber bereits seit Anfang Oktober von der Fehlbuchung über 55,5 Milliarden Euro, hieß es aus Regierungskreisen. Dennoch gab Schäubles Ressort erst Sonntagabend eine Erklärung ab. „Die Bilanzen von Gesellschaften werden nicht vom Bundesfinanzminister, sondern von den Gesellschaften und Wirtschaftsprüfern aufgestellt und testiert“, hieß es darin. Man weiße alle Vorwürfe zurück.

Die Opposition greift Schäuble scharf an. Die SPD dringt auf lückenlose Aufklärung durch den Minister. „Das ist kein Betrag, den die schwäbische Hausfrau in einer Keksdose versteckt und vergisst“, sagte SPD-Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann. Schäuble sei für die Bank verantwortlich. „Der unbefangene Beobachter gewinnt den Eindruck, dass das Finanzministerium angesichts immer neuer Rettungspläne völlig die Übersicht verloren hat.“ Auch Grüne und Linke forderte Aufklärung. Linke-Fraktionsvize Ulrich Maurer sprach von einem „weiteren Glied in einer langen Kette finanzpolitischer Fehlleistungen der Bundesregierung“.

Mysteriöse Doppelbuchungen

Der Milliardenbetrag war durch fehlerhafte Doppelbuchungen seit dem vergangenen Jahr bei der HRE-Bad-Bank, die FMS Wertmanagement heißt, entstanden. 2010 beliefen sich diese auf 24,5 Milliarden Euro, 2011 auf 31 Milliarden Euro, teilte das Finanzministerium mit. Der Fehler führt dazu, dass die zuviel verbuchten 55,5 Milliarden Euro die deutschen Staatsschulden mit einem Schlag um 2,6 Prozentpunkte auf 81,1 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung fallen lassen. Im Prinzip wurden im Computersystem Addieren und Subtrahieren verwechselt, so wurden etwa steigende Kursgewinne bei Papieren als Verlust verbucht und erhaltene Sicherheiten nicht von den Verbindlichkeiten abgezogen.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft der FMS Wertmanagement, Price Waterhouse Coopers (PwC), hat nach eigenen Angaben erst in diesem Jahr Kenntnis von den Bilanzfehlern erhalten. Die Bad Bank habe wesentliche Teile der Rechnungslegung an einen externen Dienstleister ausgelagert, hieß es in einer PwC-Stellungnahme am Sonntagabend. Unter Berücksichtigung dieses Tatbestands hätten sich keine Anhaltspunkte für Fehler im Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 ergeben.

Kommentare (46)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

krn

30.10.2011, 17:53 Uhr

55.000.000.000 - In der Tat, die haben komplett die Übersicht verloren. Na ja, bei den vielen Nullen aber auch überall. Bitte nicht mißverstehen, ich spreche nicht von den Zahlen, sondern von den Vorständen, der Regierung und nicht zuletzt von den Wirtschaftsprüfern.

THHL

30.10.2011, 17:58 Uhr

Dumm, dümmer, Bundesregierung

kaielves

30.10.2011, 18:07 Uhr

Seit Offer ihm nicht mehr den Arsch nachträgt klappt bei dem miesen Halunken auch nix mehr.

Gut so!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×