Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.05.2017

16:52 Uhr

Hubertus Heil

Ein überraschendes Comeback als SPD-Manager

Hubertus Heil will SPD-Chef Martin Schulz im Wahlkampf unterstützen. Bereits ab 2005 managte Heil über vier Jahre die Parteizentrale, war jedoch auch an der schwerste Niederlage eines SPD-Kanzlerkandidaten beteiligt.

Neue Zukunft

Nach Wahlkampf-Flaute: SPD stellt sich neu auf

Neue Zukunft: Nach Wahlkampf-Flaute: SPD stellt sich neu auf

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinAls SPD-Generalsekretär in der großen Koalition kennt sich Hubertus Heil aus. Von November 2005 an managte er vier Jahre lang die Parteizentrale, während die Sozialdemokraten Juniorpartner in der ersten Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) waren. Am Ende seiner Amtszeit stand freilich die schwerste Niederlage eines SPD-Kanzlerkandidaten. Mit 23 Prozent erlitt der damalige Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier ein historisches Debakel.

Das soll Heil nun nicht noch einmal passieren, wenn er Parteichef und Merkel-Herausforderer Martin Schulz im Willy-Brandt-Haus unterstützt. Nach seinem Rücktritt als SPD-General 2009 - nur wenige Tage nach der Wahlniederlage – hat er auch die Mühen der parlamentarischen Ebene nicht gescheut. Der 44-jährige studierte Politikwissenschaftler tat es ohne Frust, mit Freundlichkeit und Fleiß - und mit mancher Spitze gegen den Koalitionspartner CDU/CSU und Bundesbildungsministerin Johanna Wanka.

Stühlerücken bei der SPD: Barley folgt auf Schwesig, Heil auf Barley

Stühlerücken bei der SPD

Barley folgt auf Schwesig, Heil auf Barley

SPD-Chef Martin Schulz hat nach dem Rücktritt Erwin Sellerings einige Personalien zu klären. Der neue Generalsekretär Hubertus Heil ist in der SPD-Zentrale gut bekannt. Zuvor war ein anderer Name genannt worden.

Denn als SPD-Fraktionsvize war Heil neben der Wirtschaftspolitik vor allem für Bildung/Forschung zuständig. Er schnürte dabei mit der Union ein Milliarden-Programm für die Wissenschaft - positionierte sich aber auch klar gegen das von CDU und CSU befürwortete „Kooperationsverbot“, das den Bund aus der Schulpolitik weitgehend heraushält.

Daneben gilt Heil auch als Politiker, der die eigene Karriere fest im Auge hat. Der am 3. November 1972 geborene Hildesheimer gehört der Partei schon seit 1988 an – er trat damals ein „aus Empörung über die unsoziale Bildungspolitik der CDU in meiner Heimat Niedersachsen“. Zehn Jahre später saß er als einer der Jüngsten im Bundestag – damals begann die siebenjährige Kanzlerschaft des Niedersachsen Gerhard Schröder mit Rot-Grün. Das Mandat als direkt gewählter Abgeordneter für den Wahlkreis Gifhorn/Peine verteidigte er bis heute.

Heil ist Gründungsmitglied der reformorientiert-pragmatischen SPD-„Netzwerker“ und beratendes Mitglied der Grundwertekommission seiner Partei. Als Vater zweier kleiner Kinder und Mitglied zahlreicher politischer Institutionen – sowie des VfB Peine - war ihm schon vor seinem Comeback als SPD-Generalsekretär nicht langweilig.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×