Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.12.2012

13:53 Uhr

Hygiene-System

NRW will Restaurant-Ampel einführen

Bundesweit hat sich eine Restaurant-Ampel nicht durchgesetzt. Nun will Nordrhein-Westfalen das System für Hygiene alleine einführen. Die Testphase soll bereits Anfang kommenden Jahres beginnen.

Eine Currywurst mit Pommes aus einem Imbiss in Düsseldorf. Künftig sollen Restaurants in NRW eine Hygiene-Siegel bekommen. dpa

Eine Currywurst mit Pommes aus einem Imbiss in Düsseldorf. Künftig sollen Restaurants in NRW eine Hygiene-Siegel bekommen.

DüsseldorfDas Land NRW will nach dem vorläufigen Aus für eine bundesweite Restaurant-Ampel das Kennzeichnungssystem für Hygiene in Gaststätten im Alleingang durchsetzen. Die bundesweite Einführung sei durch Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) und die FDP verhindert worden, sagte Aigners NRW-Ressortkollege Johannes Remmel (Grüne) im Gespräch mit der Nachrichtenagentur dapd. „In NRW wollen wir aber ein solches System trotzdem einführen, soweit wir dies rechtlich machen können.“

In einem Pilotprojekt sollen im ersten Halbjahr 2013 zunächst zwei Städte in NRW das Vorhaben testen. Sämtliche Ergebnisse der dortigen Lebensmittelkontrollen sollen im Internet abrufbar sein und über eine eigene App angezeigt werden. Als Darstellungsform, wie die einzelnen Betriebe bei den Kontrollen abgeschnitten haben, soll weiterhin eine Ampel dienen.

„Wir stärken damit die ehrlichen und guten Betriebe mit einem Grün und benennen die schwarzen Schafe mit einem Rot“, sagte der NRW-Verbraucherschutzminister. Lediglich einen Aushang in Restaurants, Imbissbuden und Eiscafés wird es aufgrund von rechtlichen Bestimmungen weiterhin nicht geben. Bei einem erfolgreichen Verlauf soll die Ampel landesweit eingeführt werden.

Von

dapd

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.12.2012, 11:04 Uhr

Damit müsste logischerweise bei jedem Pächterwechsel und Neuanstellung eines Kochs eine Neubeurteilung erfolgen.
Ist das Ganze damit nur als Überwachungs- und Beschäftigungsmaßnahme der öffentlichen Hand zu werten?
Nichts gegen eine Info für die Gäste, aber die politische Umsetzung sollte schon ein wenig den realistischen Gegebenheiten angepasst werden.

Ingo

31.12.2012, 15:54 Uhr

Die Ampel muss kommen. Unsere selten gewordenen Restaurantbesuche sollen nicht auch noch in einem Drecksloch enden. Als Leiharbeiter ist der € ohnehin schon sauer genug verdient.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×