Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2012

14:46 Uhr

Im Internet

Koalition will Abmahn-Abzocke unterbinden

Die Bundesregierung will die Abzocke mit Abmahnungen im Internet unterbinden und für erstmals Abgemahnte nur noch eine Gebühr von unter 100 Euro zulassen. Dies teilte das Justizministerium am Freitag in Berlin mit.

Koalition will Abmahn-Abzocke unterbinden. dapd

Koalition will Abmahn-Abzocke unterbinden.

BerlinAbmahnungen dürften kein „eigenständiges Geschäftsmodell“ werden, ergänzte ein Sprecher des Verbraucherministeriums. Grundsätzlich unterstütze sein Ministerium den Gesetzentwurf des federführenden Justizministeriums, der zur Zeit in der Ressortabstimmung sei.

Von

dpa

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.04.2012, 14:59 Uhr

Dann sinds "nur" noch 100 Euro na und? Die Abzocke geht dennoch weiter und es tummeln sich unendlich viele in diesem Bereich die z.B. ihren Abmahnanwälten sogar Content zum verteilen anbieten damit diese z.B. die IP sofort mitloggen während sie selbst das Zeug verteilen...sorry aber wo leben wir denn? Das unterbindet gar nichts, mindert nur den Betrag etwas und 100 Mücken sind für manchen nicht wenig Geld wenn sie abgezockt werden.

Aber naja was will man von den Vollpfosten der Politik in D schon erwarten.

rene

20.04.2012, 15:16 Uhr

dieser Miststaat lebt doch von diesem Geschäftsmodell da er bei jeder Rechnung seine Steuer kassiert. In der Eu ist dieses Abzockerland das einzigste das hierzu keine klaren Regeln aufweist, wie immer wenn es was abzuzocken gilt.

MaWo

21.04.2012, 09:55 Uhr

Hallo,
eine Verhinderung unberechtigter Abzocke wäre in der Konsequenz der entsprechenden Kanzlei diese Tätigkeit als ultima ratio nicht zu erlauben.
Dazu sollte man wissen, dass Rechtsanwälte, nach dem Willen des Gesetzgebers und des höchsten deutschen Gerichts, (in Kurzfassung) die Lizenz zur Niedertracht haben.
Dagegen wird sich kein normaler Bürger wehren können, also auch nicht wenn eine solche Kanzlei mit "Lug und Trug" die Tatsachen auf den Kopf stellen darf und dann noch ein Richter involviert ist, der schnell "an den Mittagstisch" kommen will.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×