Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2015

18:20 Uhr

Informant geht leer aus

Steuerdaten-Anbieter trickst sich selbst aus

NRW hat schon oft Millionen für Unterlagen über Steuersünder gezahlt. Ein Informant wollte davon profitieren – und forderte vier Millionen Euro für seine Daten. Weil er sich selbst austrickste, ging er am Ende leer aus.

Der Fallstrick des Anbieters war der Informationsaustausch zwischen Frankreich und Deutschland. dpa

Steuerdaten-CD

Der Fallstrick des Anbieters war der Informationsaustausch zwischen Frankreich und Deutschland.

DüsseldorfVier Millionen Euro wollte ein Anbieter von Steuerdaten haben - und Null Euro hat er bekommen: Ohne Gegenleistung hat das Land Nordrhein-Westfalen einem Bericht zufolge eine große Datensammlung über mögliche Schwarzgeldkonten in Luxemburg in die Hände bekommen. Für die 54.000 Datensätze zu etwaigen Steuerhinterziehern habe der Anbieter eigentlich vier Millionen Euro haben wollen, berichtet der „Focus“ in seiner neuen Ausgabe. Doch erhalten hat er nichts. Das nordrhein-westfälische Finanzministerium wollte den Bericht am Freitag allerdings nicht kommentieren.

Der Fallstrick des Anbieters war laut dem Bericht der Informationsaustausch zwischen Frankreich und Deutschland. Der Anbieter habe die jeweiligen Datensätze geteilt und die Fragmente der Steuerfahndung überlassen, um seine Glaubwürdigkeit zu demonstrieren.

Krumme Steuergeschäfte: Banken zockten 600 Millionen Euro ab

Krumme Steuergeschäfte

Premium Banken zockten 600 Millionen Euro ab

Deutschland hat einen neuen Bankenskandal: Jahrelang griffen Geldhäuser mit Aktiendeals direkt in die Steuerkasse. Die Beweise befinden sich auf einem gerade gekauften USB-Stick. Das Drohszenario für die Institute ist riesig.

Die jeweils andere Hälfte habe der Informant den französischen Behörden angeboten. Doch die hätten die deutsche Seite eingeschaltet und den zweiten Teil der Liste übersandt. Bei der für Nordrhein-Westfalen zuständigen Steuerfahndung in Wuppertal seien die Daten dann wieder zusammengefügt worden - der Informant ging leer aus. NRW hat schon häufig Millionenbeträge für die Beschaffung von Unterlagen über Steuersünder gezahlt – und ein Vielfaches davon für die Landeskasse herausbekommen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×