Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2014

14:18 Uhr

Initiative

Ex-FDP-Politiker wollen neue Partei gründen

Eine neue liberale Partei soll noch Ende September diesen Jahres die politische Bühne betreten. Mehrere ehemalige FDP-Landespolitiker unter Führung von Najib Karim wollen sie gründen. Deutschland brauche neue Liberale.

Die Politik der FDP habe zu einer „Perversion des Liberalismus geführt“, meint Najib Karim, bis vor kurzem stellvertretender Landesvorsitzender der Hamburger FDP. Er will mit anderen ehemaligen FDP-Politikern eine neue liberale Partei gründen. dpa

Die Politik der FDP habe zu einer „Perversion des Liberalismus geführt“, meint Najib Karim, bis vor kurzem stellvertretender Landesvorsitzender der Hamburger FDP. Er will mit anderen ehemaligen FDP-Politikern eine neue liberale Partei gründen.

BerlinFrühere FDP-Politiker haben die Gründung einer neuen liberalen Partei angekündigt. Bislang 35 Liberale strebten für Ende September einen Gründungsparteitag an, berichtet die Zeitung „Welt“ am Samstag. Zu den Initiatoren gehörten Najib Karim, bis vor kurzem stellvertretender Landesvorsitzender der Hamburger FDP, und der frühere Zweite Hamburger Bürgermeister Dieter Biallas.

Er und seine Mitstreiter seien bewusst vor der Landtagswahl in Sachsen am Sonntag an die Öffentlichkeit gegangen, damit die angestrebte Parteigründung nicht in Bezug zum Wahlergebnis beurteilt werde. „Wir sehen, unabhängig vom Wahlergebnis in Sachsen, unser Verständnis von Liberalismus in der Partei nicht vertreten“, sagte Karim der Zeitung.

Wahlkampf-Endphase: Sachsen-FDP bleibt auf Distanz zur Bundespartei

Wahlkampf-Endphase

Sachsen-FDP bleibt auf Distanz zur Bundespartei

Ende oder Wende? Für die FDP steht bei den anstehenden Landtagswahlen viel auf dem Spiel. In Sachsen geht es um ihre letzte Regierungsbastion. Landeschef Zastrow setzt auf Sieg – allerdings ohne Hilfe der Bundespartei.

Biallas und Karim unterzeichneten einen Aufruf „Wir brauchen eine neue liberale Partei!“. Darin heißt es dem Bericht zufolge: „Mit dem Wechsel von der sozial-liberalen zur christlich-liberalen Koalition hat der Liberalismus, soweit er politisch von der FDP vertreten wurde, durch das oft kritiklose Aufgreifen rein wirtschaftlicher Wunschvorstellungen geradezu zu einer Perversion des Liberalismus geführt und Besitzstandsdenken über die Ermöglichung von Chancen gestellt.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×