Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.05.2015

14:21 Uhr

Inklusion

Jeder achte Deutsche lebt mit Behinderung

Die Situation jüngerer Menschen mit einer Behinderung unterscheidet sich in Deutschland teils deutlich von der ihrer nichtbehinderten Altersgenossen. Sie sind etwa häufiger krank, arbeitslos und leben häufiger allein.

31 Prozent der Nichtbehinderten machen das Abitur – im Gegensatz zu nur 13 Prozent der Behinderten. dpa

Schüler mit und ohne Behinderung in einer Förderschule

31 Prozent der Nichtbehinderten machen das Abitur – im Gegensatz zu nur 13 Prozent der Behinderten.

WiesbadenEtwa jeder achte Bundesbürger lebt mit einer Behinderung. Insgesamt seien es 10,2 Millionen Menschen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Nach den Zahlen aus dem Jahr 2013 sind mehr Männer (52 Prozent) und insbesondere ältere Menschen betroffen. 73 Prozent sind demnach 55 oder älter. Die Zahl der Menschen mit Handicap insgesamt stieg gegenüber 2009 um sieben Prozent.

Die meisten Betroffenen – rund 7,5 Millionen – haben mindestens einen Behinderungsgrad von 50 und gelten damit als schwerbehindert, wie die Statistiker weiter erläuterten. Das betrifft etwa Blinde, Gehörlose oder Menschen mit einer starken Gehbehinderung. Aber auch psychische Leiden können eine solche Einstufung rechtfertigen.

Sie warfen dabei zudem einen genaueren Blick auf die Jüngeren und stellten fest: „Die Lebenssituation von behinderten Menschen im Alter von 25 bis 44 Jahren unterscheidet sich häufig deutlich von der Situation nichtbehinderter Menschen gleichen Alters.“ So waren mehr als die Hälfte (58 Prozent) der Menschen mit Handicap unverheiratet und 32 Prozent lebten allein, bei den anderen waren es 45 sowie 21 Prozent.

Inklusion: „Wir können uns nicht leisten, dieses Potential liegen zu lassen“

Inklusion

„Wir können uns nicht leisten, dieses Potential liegen zu lassen“

Wer mit einer Behinderung lebt, hat es schwer im Arbeitsleben. Denn Menschen mit Behinderung suchen nicht nur deutlich länger nach einem Job, es gibt auch viel mehr Arbeitslose als bei Menschen ohne Behinderung.

Auch in der Schule und im Beruf zeigen sich Unterschiede: 18 Prozent der jüngeren Behinderten besaßen keinen allgemeinen Schulabschluss gegenüber 3 Prozent der Altersgenossen. Das Abitur hatten 13 Prozent in der Tasche, aber 31 Prozent der Nichtbehinderten.

Und während von diesen 88 Prozent arbeiteten oder einen neuen Job suchten, waren es bei den Menschen mit Behinderung 67 Prozent. Diese waren auch häufiger arbeitslos (7 Prozent) gemeldet als die nichtbehinderten 25- bis 44-Jährigen (5 Prozent).

„Auch von Krankheiten sind behinderte Menschen häufiger betroffen“, erläuterten die Statistiker weiter. Fast ein Drittel (32 Prozent) war in den vier Wochen vor der Befragung der Statistiker krank, aber nur 12 Prozent der Menschen ohne Handicap. Das Bundesamt stützte sich für seine Analyse auf die Ergebnisse der Haushaltsbefragung Mikrozensus.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×