Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2012

17:39 Uhr

Innenminister Friedrich

Nationales Waffenregister startet im Januar

Ab Januar soll das nationale Waffenregister den Betrieb aufnehmen. Damit sei eine erhebliche Verbesserung der Sicherheitslage in Deutschland verbunden, so Innenminister Friedrich. Die Linksfraktion meldet Zweifel an.

Waffensammlung des Bundeskriminalamtes: Innenminister Hans-Peter Friedrich stellte die Pläne für ein neues Nationales Waffenregister vor. dapd

Waffensammlung des Bundeskriminalamtes: Innenminister Hans-Peter Friedrich stellte die Pläne für ein neues Nationales Waffenregister vor.

BerlinDas neue nationale Waffenregister soll planmäßig ab 1. Januar 2013 seinen Betrieb aufnehmen. Das kündigte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich am Montag in Berlin an. Knapp vier Jahre nach dem Amoklauf von Winnenden, in dessen Folge die Neuerfassung legaler Schusswaffen und deren Besitzer beschlossen wurde, können Sicherheitsbehörden die Informationen damit erstmals in einer zentralen bundesweiten Datenbank per Mausklick abrufen. Das Waffenregister trage damit "erheblich zur Verbesserung der Sicherheitslage in Deutschland bei", sagte Friedrich.

Informationen über legale Schusswaffen waren bisher nur lokal in 551 verschiedenen Behörden erfasst. Die Ämter sollen die Daten nun an das Bundesverwaltungsamt in Köln melden. Mehr als ein Drittel der Informationen sei dort bereits eingegangen, sagte Behördenpräsident Christoph Verenkotte. Der Rest werde bis Ende des Jahres vorliegen.

Amokläufe: Die Lehren aus Winnenden und Erfurt

Amokläufe

Die Lehren aus Winnenden und Erfurt

Ein schärferes Waffenrecht, Krisenpläne in Schulen, stärkere Zensur von Computerspielen - das sind die Konsequenzen zehn Jahre nach der Bluttat an einer Schule in Erfurt. Wie die Politik Amokläufe verhindern will.

Mit der Einführung des Registers werde eine langjährige Forderung der Sicherheitsbehörden erfüllt, sagte der Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke. Die lokalen Erfassungsstellen hätten Anfragen mitunter erst nach mehreren Monaten beantwortet. Die einheitliche und elektronisch abrufbare Datensammlung werde Ermittlungen erheblich beschleunigen und erleichtern.

Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) begrüßte das zentralisierte Waffenregister. Beamte könnten nun prüfen, ob an einem Einsatzort, etwa einer Familienauseinandersetzung, eine Waffe im Haus sei. "Natürlich wissen wir auch dann nur, ob es sich um einen legalen Waffenbesitz handelt. Aber auch das kann überlebenswichtig sein", sagte der Bundesvorsitzende der GdP, Bernhard Witthaut.

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Kalle

19.11.2012, 19:37 Uhr

Das wirkliche Problem sind die illegalen Waffen, das Register allein bringt nichts. Jäger und Sportschützen werden schon sehr stark kontrolliert, es kommt der Eindruck auf, man will das Volk vollkommen wehrlos machen. Verbrechen werden dadurch allerdings nicht verhindert, denn es ist für Kriminelle noch sehr leicht unregistrierte Waffen zu kaufen.
Wenn man sich die Amokläufe genauer ansieht, dann kommt ausserdem der Verdacht auf, die Polizei hat zu lange zugeschaut, zumindest aber inkompetent gehandelt.
So werden uns die bürgerlichen Freiheiten und Rechte nach und nach genommen.

Thomas

19.11.2012, 21:01 Uhr

In den USA steht das Recht des Bürgers nicht zuletzt in der Verfassung weil man den Bürgern nicht das Recht nehmen darf sich gegen Totalitäre Regierungen zur Wehr setzen zu können.
"Staatsgründer und Verfassungsvater Thomas Jefferson, ein Mann, der es wissen musste, meinte: „Der wichtigste Grund für die Menschen, ihr Recht zu behalten, Waffen zu tragen, ist, als letzter Ausweg, sich vor der Tyrannei der Regierung zu schützen.“ Der Satz gilt heute – über 200 Jahre später – mehr denn je!"

Bei uns scheint es zur Totalitären Politik zu kommen.
Mit Sicherheit hat das schon lange nichts mehr zu tun.
Und Kriminelle scheren sich nicht um Waffen Gesetze oder Register, denn sie kommen darin nicht vor.

Krise

20.11.2012, 11:02 Uhr

@Thomas:

so, aber haargenau so ist es! Ein Waffenregister an sich ist nichts schlimmes - das Problem aber sind nicht die legalen Waffen sonder wie bereits geschrieben - die illegalen!

Die illegalen Waffen und somit die Verbrechen die mit diesen begangen werden, werden daher nicht abnehmen!

Leider traut sich keiner mehr an die Träger der illegalen Waffen heran!!!

Wie dumm sind unsere Politiker eigentlich??? Andere Frage: Wie dumm, glauben unsere Politiker, sind wir das Volk!

Zugegeben 75% scheinen sehr dumm zu sein - was aktuelle Wahlumfragen belegen!!!

Unsere Rechte werden jedenfalls immer weiter beschnitten... an den Verbrechen mit illegalen Waffen ändert sich nichts!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×