Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.08.2011

13:22 Uhr

Innenministerium

Kein Vorgehen gegen Anonymität im Netz geplant

Die Äußerungen von Hans-Peter Friedrich haben die Debatte um Anonymität im Internet angeheizt. Jetzt rudert das Innenministerium zurück, der Minister sei falsch verstanden worden.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich. Quelle: dpa

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich.

BerlinDas Bundesinnenministerium hat nach eigenen Angaben keine Pläne, gegen die Anonymität im Internet vorzugehen. Es wäre ein Missverständnis, die Äußerungen von Minister Hans-Peter Friedrich (CSU) in einem „Spiegel“-Interview so zu interpretieren, sagte ein Sprecher am Montag auf Anfrage.

Friedrich habe sich lediglich für eine demokratische Streitkultur im Netz ausgesprochen. Er sei nach wie vor der Ansicht, dass es auch im Internet durchaus Bereiche gebe, in denen Anonymität sinnvoll sei. Es gehe nicht um eine gesetzliche Pflicht, sich im Netz überall auszuweisen zu müssen.

Friedrich hatte mit seinen Äußerungen im „Spiegel“ eine breite Debatte ausgelöst. „In der demokratischen Auseinandersetzung streiten wir mit offenem Visier auf Basis unserer verfassungsmäßigen Spielregeln. Warum sollte das im Internet anders sein?“, sagte er dem Nachrichtenmagazin unter anderem. Warum müssten Blogger wie der vom Norwegen-Attentäter Anders Behring Breivik zitierte „Fjordman“ ihre wahre Identität nicht offenbaren,fragte Friedrich. „Normalerweise stehen Menschen mit ihrem Namen für etwas ein. Warum nicht auch ganz selbstverständlich im Internet?“

Die Aussagen brachten dem Innenminister - wie von ihm auch im Interview erwartet - heftige Kritik von Netzaktivisten und Opposition ein. Der SPD-Innenpolitiker Dieter Wiefelspütz wertete die Überlegungen als „Ausdruck von Hilfslosigkeit“. Es sei „unglaublich naiv“, wenn Friedrich glaube, die Probleme mit dem Extremismus auf diese Weise in den Griff zu bekommen, sagte Wiefelspütz dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. „Herr Friedrich greift hier einen der Grundpfeiler unserer Demokratie an“, kritisierte der Vorsitzende der Piratenpartei, Sebastian Nerz.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×