Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.10.2015

17:53 Uhr

Innenministerium

Keine Anhaltspunkte für als Flüchtling getarnte Terroristen

Reisen Terroristen, getarnt als Flüchtlinge in Deutschland ein? Bisher, stellt Innenminister Thomas De Maiziere klar, hätte sich kein Hinweis durch Geheimdienste bestätigt. Die Sicherheitsbehörden gingen diesen nach.

Terroristen, die sich als Flüchtlinge tarnen? Die Sicherheitsbehörden haben dafür keine Anhaltspunkte. dpa

Innenminister Thomas de Maiziere

Terroristen, die sich als Flüchtlinge tarnen? Die Sicherheitsbehörden haben dafür keine Anhaltspunkte.

WiesbadenDie Sicherheitsbehörden haben nach den Worten von Innenminister Thomas de Maiziere bislang keine Anhaltspunkte, dass sich unter den Hunderttausenden Flüchtlingen „Terroristen“ mit Kampfauftrag befinden. Es gebe immer wieder Hinweise von Geheimdiensten, dass sich Extremisten etwa des Islamischen Staates (IS) oder anderer islamistischer Organisationen unter den Migranten befänden, sagte de Maiziere am Freitag nach einem Besuch beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden.

Jedem Hinweis werde intensiv nachgegangen. Die Sorge, dass unter den Menschen welche seien, die Anschläge in Deutschland planten, habe sich aber bislang nicht bewahrheitet. „Aber möglich ist eine solche Gefahr natürlich immer“, sagte der CDU-Politiker.

Wie Flüchtlinge Deutschland erleben: „Im Jobcenter endet die Freiheit“

Wie Flüchtlinge Deutschland erleben

„Im Jobcenter endet die Freiheit“

Vor fünf Monaten kam Yahya Alaous mit seiner Familie nach Deutschland. In seiner Heimat Syrien wurde er verfolgt – hier fühlt er sich sicher. Trotzdem müsse es auch in einer freien Gesellschaft Regeln geben, sagt er.

Salafisten und auch andere Islamisten versuchten, im Umfeld von Aufnahmeeinrichtungen Menschen zu radikalisieren und „für ihre Zwecke nutzbar zu machen“, sagte der Minister. Eine Haupt-Zielgruppe seien unbegleitete Minderjährige.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×