Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.03.2017

02:27 Uhr

Insa-Meinungstrend

SPD überholt in Wahlumfrage erneut die Union

SPD und Union auf Augenhöhe: Einer neuen Wahlumfrage nach besitzen die Sozialdemokraten sogar einen leichten Vorsprung. Die Große Koalition sichere nicht mehr die Kanzlerschaft Merkels, meint Insa-Chef Binkert.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in Berlin im Plenarsaal im Reichstagsgebäude: „SPD und Union sind auf Augenhöhe, aktuell mit leichten Vorteilen für die SPD. Die GroKo sichert nicht mehr automatisch die Kanzlerschaft von Angela Merkel“, sagte Insa-Chef Hermann Binkert. dpa

Merkel / Schulz

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz in Berlin im Plenarsaal im Reichstagsgebäude: „SPD und Union sind auf Augenhöhe, aktuell mit leichten Vorteilen für die SPD. Die GroKo sichert nicht mehr automatisch die Kanzlerschaft von Angela Merkel“, sagte Insa-Chef Hermann Binkert.

BerlinDie SPD hat in einer Wahlumfrage die Union erneut überholt. Die Sozialdemokraten gewinnen einen Prozentpunkt hinzu auf 32 Prozent, wie aus dem aktuellen Insa-Meinungstrend für die „Bild“-Zeitung (Dienstagausgabe) hervorgeht. CDU/CSU (31 Prozent), AfD (11,5 Prozent), Linke (8,5 Prozent) und Grüne (6,5 Prozent) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche. Die FDP (6,5 Prozent) verliert einen halben Punkt.

Neben einer großen Koalition aus SPD und CDU/CSU, die zusammen auf 63 Prozent der Stimmen kommt, hätte nur noch eine sogenannte Bahamas-Koalition aus CDU/CSU, FDP und AfD, die zusammen auf 49 Prozent kommt, eine parlamentarische Mehrheit. Für eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen reicht es mit zusammen 45 Prozent ebenso wenig, wie für eine Jamaika-Koalition aus CDU/CSU, Grünen und FDP mit zusammen 44 Prozent oder für Rot-Rot-Grün mit zusammen 47 Prozent.

„SPD und Union sind auf Augenhöhe, aktuell mit leichten Vorteilen für die SPD. Die GroKo sichert nicht mehr automatisch die Kanzlerschaft von Angela Merkel“, sagte Insa-Chef Hermann Binkert. Für die Erhebung wurden von Freitag bis Montag 1933 Personen befragt.

Von

rtr

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Bernhard Ramseyer

21.03.2017, 08:54 Uhr

Diese Werte sind ganz nach meinem Geschmack, da die müde CDU und die nicht innovative CSU (kein bundesweiter Auftritt) vom Tiefschlaf in den Marathonlauf umschalten müssen.

Herr Hans Mayer

21.03.2017, 08:58 Uhr

Denke das wir diese Woche noch die 100% Zustimmung für die SPD sehen werden.
Bei 105% sollten wir allerdings Aufhorchen

Account gelöscht!

21.03.2017, 09:01 Uhr

Völlig unwichtig, die Einheitspartei regiert immer, kennt man von der SED, das DDR-System war ehrlicher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×