Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2011

03:27 Uhr

Insovenzrecht

Sanierung soll schneller beginnen

Die Bundesregierung plant in Not geratenen Firmen mit einem strafferen Insolvenzverfahren unter die Arme zu greifen.

Die Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will Firmen helfen. Quelle: APN

Die Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will Firmen helfen.

HB/BERLING. Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will die frühzeitige Sanierung maroder Unternehmen erleichtern. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Donnerstagausgabe) unter Berufung auf einem Referentenentwurf des Ministeriums.

Er befinde sich derzeit in der Abstimmung mit den anderen Ministerien. Ziel sei, Schwächen der geltenden Insolvenzordnung zu beseitigen. Künftig sollen alle Beteiligten "eine größere Planungssicherheit hinsichtlich des Ablaufs des Verfahrens erhalten". Dies solle unter anderem dadurch erreicht werden, dass Gläubiger einen stärkeren Einfluss auf die Auswahl des Insolvenzverwalters bekommen. Auch werde das Insolvenzplanverfahren ausgebaut und gestrafft.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

zeitenwende

03.02.2011, 12:50 Uhr

da fällt mir die Geschichte des (bis dahin solventen) deutschen Mittelständlers ein, der einen Großauftrag mit einem öffentl. Auftraggeber erfüllt hatte, aber auf sein Geld vergeblich wartete. Als seine Gläubiger Konkurs beantragten hatten, wurde der Geschäftsführer vom selben Staat, der ihm Geld schuldete, wegen insolvenzverschleppung angeklagt und zu einer Haftstrafe verurteilt. Während der Haftzeit wurde die Firma liquidiert, mit der Restschuld ins Privatvermögen vollstreckt. Als der Mann die Haftanstalt verließ, wusste er nicht mal, wo er schlafen sollte.
Dieses System denkt sich laufend neue Problemlösungen aus, dabei ist es selbst das Problem.

Kleinunternehmer

03.02.2011, 13:12 Uhr

in der Tat, auch wir übernehmen keine Aufträge der Öffentlichen Hand mehr (ob Gemeinde, Kreis, Landesregierung, bundesregierung oder gar EU ist da völlig egal).
Wir hatten ein bisschen mehr Glück und haben uns gerade noch so durchgewurschtelt - aber was "die da oben" mit den Kleinen abziehen, ist wirklich kaum noch zu ertragen.
Und jetzt wieder so ein dummes Gewäsch - schämen sollten sie sich alle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×