Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2016

15:39 Uhr

Integration auf dem Arbeitsmarkt

Mehr als zwei Drittel der Zuwanderer erwerbstätig

Entscheidend für die Integration auf dem Arbeitsmarkt sind deutsche Sprachkenntnisse: Bei Zuwanderern, die fließend deutsch sprechen, liegt die Quote der Erwerbstätigen fast auf dem Niveau der einheimischen Bevölkerung.

Das hessische Wirtschaftsministerium hat ein Pilotprojekt ins Leben gerufen: Junge Flüchtlinge und Zuwanderer werden von der Berufsorientierung bis zur Ausbildung gefördert. dpa

Programm „Wirtschaft integriert“

Das hessische Wirtschaftsministerium hat ein Pilotprojekt ins Leben gerufen: Junge Flüchtlinge und Zuwanderer werden von der Berufsorientierung bis zur Ausbildung gefördert.

WiesbadenMehr als zwei Drittel der Zuwanderer nach Deutschland sind im Jahr 2014 erwerbstätig gewesen. Die Erwerbstätigenquote der nicht in Deutschland geborenen Zuwanderer im Alter von 20 bis 64 Jahren lag bei 69,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Dies waren demnach rund zehn Prozentpunkte weniger als in der einheimischen Bevölkerung mit einer Quote von 79,6 Prozent.

Ein entscheidender Faktor dafür, ob Zuwanderer Arbeit haben, sind deutsche Sprachkenntnisse. Unter denjenigen, die nur Grundkenntnisse hatten, war gut die Hälfte (52,3 Prozent) erwerbstätig. Bei den Zuwanderern mit fließenden Deutschkenntnissen lag die Quote dagegen bei 77,3 Prozent und damit nahezu auf dem Niveau der einheimischen Bevölkerung.

Wer nur geringe Deutschkenntnisse hat, findet zudem oft nur weniger qualifizierte Jobs. Von den zugewanderten Arbeitnehmern mit Grundkenntnissen waren 43,2 Prozent als Hilfsarbeitskräfte tätig. Nur 8,7 Prozent übten hochqualifizierte Tätigkeiten aus.

Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt: Fördern und fordern

Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt

Premium Fördern und fordern

Bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt ist noch Luft nach oben: Sie kommen bisher vor allem lediglich in Praktika unter. Mit dem Integrationsgesetz will die Regierung das nun ändern.

Besonders bei Frauen, die im Ausland geboren und nach Deutschland gekommen sind, ist die Sprache entscheidend für die Integration auf dem Arbeitsmarkt. Von den Frauen mit Grundkenntnissen in Deutsch war nur ein gutes Drittel (36,1 Prozent) erwerbstätig. Bei Zuwanderinnen mit fließenden Deutschkenntnissen lag die Quote bei 72,2 Prozent.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×