Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.11.2015

10:31 Uhr

Internet

Deutschlands Digitalwirtschaft ist nur Mittelmaß

VonDana Heide

Die deutsche Digitalwirtschaft ist im internationalen Vergleich nur Durchschnitt. Auch in den weiteren Branchen ist die Digitalisierung noch nicht ganz angekommen. Schuld daran hat auch die Politik.

Netzinfrastruktur als Schwäche. dpa

Smartphone am Esstisch

Netzinfrastruktur als Schwäche.

Die Digitalwirtschaft in Deutschland ist weiterhin im internationalen Vergleich nur Mittelmaß. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von TNS Infratest und dem ZEW Mannheim für das Bundeswirtschaftsministerium, die Staatssekretär Matthias Machnig am Freitag vorgestellt hat.

Demnach liegen Deutschlands Informations- und Kommunikationstechnologiebranche (IKT) sowie die deutsche Internetwirtschaft wie auch schon in der vorangegangen Studie nur auf Platz 6 von zehn untersuchten Ländern. Spitzenreiter bei der Digitalwirtschaft sind die USA, gefolgt von Südkorea, Großbritannien, China, das einen großen Fortschrittssprung gemacht hat, und Japan.

Die Forscher machen für das schlechte Abschneiden der deutschen Digitalwirtschaft auch das langsame Digitalisierungstempo verantwortlich.

Tatsächlich hatte sich die Bundesregierung mit ihrer „Digitalen Agenda“ große Ziele gesetzt. Passiert ist seitdem jedoch nicht viel. Unter anderem das neue Wagniskapitalgesetz, auf das die Start-up-Branche sehnsüchtig wartet, kommt nur schleppend voran. Bisher haben sich das zuständige Bundeswirtschaftsministerium und das Bundesfinanzministerium gerade einmal mühsam auf ein Eckpunktepapier einigen können. Aus Regierungskreisen heißt es, das Bundesfinanzministerium bremse den Prozess. Denn verbesserte Bedingungen für Kapitalgeber wie Venture Capital-Firmen oder Business Angels würde dem Fiskus zunächst weniger Geld in die Kasse spülen.

Dass jedoch dringend Bedarf besteht, die Bedingungen für die Start-up-Branche zu verbessern, zeigt ein weiterer Befunde der Studie. Demnach wurden im Jahr 2014 nur 6 700 Unternehmen im IKT-Bereich neu gegründet. Damit stagniert die Zahl der Neugründungen zwar zumindest (in den vier Jahren zuvor war sie gefallen). Jedoch wurden damit so wenig Unternehmen gegründet wie zuletzt im Jahr 2002. Von dem im Koalitionsvertrag vereinbarten Ziel „wir möchten einen neuen Gründungsgeist in Deutschland wecken“ sind die Regierungsparteien noch weit entfernt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×