Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.11.2014

07:27 Uhr

Internet-Überwachung

BND will technisch massiv ausrüsten

Mit 300 Millionen Euro will der Bundesnachrichtendienst in den kommenden Jahren ein Programm starten, mit dem geschützte Internetverbindungen überwacht werden können. Auch soziale Netzwerke will der BND überwachen.

Der Bundesnachrichtendienst will unter anderem ein Frühwarnsystem für Cyberangriffe aufbauen. dpa

Der Bundesnachrichtendienst will unter anderem ein Frühwarnsystem für Cyberangriffe aufbauen.

Berlin/MünchenDer Bundesnachrichtendienst (BND) will einem Bericht zufolge künftig auch geschützte Internetverbindungen überwachen. Für die dafür nötige technische Aufrüstung habe der Geheimdienst kürzlich für das kommende Jahr im Vertrauensgremium des Bundestags 28 Millionen Euro beantragt, berichtete die Süddeutsche Zeitung (SZ) vom Montag.

Demnach sollen künftig womöglich auch Verbindungen geknackt werden, die durch die Verschlüsselungstechniken SSL und HTTPS geschützt sind. Bis zum Jahr 2020 sollen für ein Programm mit Namen „Strategische Initiative Technik“ (SIT) insgesamt 300 Millionen Euro bewilligt werden, berichtete die SZ vorab unter Berufung auf gemeinsame Recherchen mit den Sendern NDR und WDR.

Der BND will demnach unter anderem soziale Netzwerke im Ausland überwachen und ein Frühwarnsystem für Cyberangriffe einrichten. In diesem Jahr wurden für die Vorbereitung des Programms bereits 6,22 Millionen Euro ausgegeben, wie es in dem Bericht weiter hieß.

Der BND will der SZ zufolge mithilfe externer Spezialisten künftig die Transportverschlüsselung SSL entschlüsseln, die von vielen Einkaufsportalen verwendet wird. Durch das Programm namens Nitidezza könnten in Zukunft möglicherweise HTTPS-Verbindungen vom Dienst decodiert werden.

Die Überwachung sozialer Netzwerke wie Twitter befindet sich dem Bericht zufolge offenbar noch in der Aufbauphase. Erst im Juni kommenden Jahres soll ein Prototyp starten. Nach BND-Angaben sollen nur öffentlich zugängliche Daten benutzt werden und in die Analyse sollen demnach keine Datenpakete in deutscher Sprache einfließen.

Vor allem im Kampf gegen ausländische Extremistenorganisationen spielt das Internet eine immer wichtigere Rolle. Vertreter der Bewegungen verbreiten ihre Ansichten nicht nur vordergründig über Online-Plattformen, sondern rekrutieren auch neue Mitglieder über soziale Netzwerke im Internet.

BND-Affäre: Warum die Aufregung?

Video: BND-Affäre: Warum die Aufregung?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Hermann Paul

10.11.2014, 14:44 Uhr

... Die Geheimdienste müssen doch bitte ihre arbeit machen dürfen .... Und damit ist auch alles gesagt , ganz meiner Meinung !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×