Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.03.2016

11:45 Uhr

IS-Terror in Europa

BKA-Präsident warnt vor Anschlägen in Deutschland

BKA-Präsident Holger Münch warnt vor neuen islamistischen Anschlägen in Europa und Deutschland. Der IS stehe gerade in Syrien und im Irak unter Druck und brauche spektakuläre Attacken, um seine Macht zu demonstrieren.

Auch in Deutschland könnte der IS zuschlagen. dpa

BKA-Präsident Münch

Auch in Deutschland könnte der IS zuschlagen.

BerlinVor neuen Anschlägen von Islamisten in Europa und auch in Deutschland hat der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, gewarnt. Gerade die aktuellen militärischen Niederlagen der Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien und Irak könnten diese zu neuen Attacken in Europa veranlassen, sagte Münch der „Bild“-Zeitung (Samstagsausgabe). Davon könnte auch Deutschland betroffen sein.

„Europa steht schon seit Langem im Spektrum islamistischer Propaganda“, sagte Münch. „Aktuell kommt hinzu, dass der sogenannte Islamische Staat in Syrien und im Irak geschwächt ist. Damit steht die Terrorgruppe unter Druck und braucht spektakuläre Aktionen, um Aufmerksamkeit zu erregen und Macht zu demonstrieren.“ Derzeit rufe der IS seine Anhänger verstärkt dazu auf, Anschläge auf angeblich „Ungläubigen“ in ihren Heimatländern zu verüben.

Der BKA-Präsident mahnte vor diesem Hintergrund die Politik, den Sicherheitsbehörden ausreichend Rückendeckung zu geben. Es sei jetzt besonders wichtig, „dass die Sicherheitsbehörden Anschlagsplanungen frühzeitig erkennen und entschlossen handeln“. Die Bedrohungslage in Europa bleibe hoch, warnte Münch.

Die Innenminister der EU-Staaten hatten sich am Donnerstag auf eine verstärkte Zusammenarbeit im Kampf gegen die Terrorismusbedrohung verständigt. Geplant ist vor allem ein engerer Informationsaustausch. Bei Anschlägen von Islamisten in Brüssel waren am Dienstag 31 Menschen getötet und rund 300 weitere verletzt worden.

Terror: So schützt sich Europa vor Anschlägen

Terror

So schützt sich Europa vor Anschlägen

Härtere Gesetze, höhere Zäune: Europa wappnet sich vor Terrorangriffen. Die jüngsten Debatten in Schweden, Österreich und Frankreich zeigen: Eine einheitliche Strategie gibt es nicht. Unsere Korrespondenten berichten.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×