Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2015

12:50 Uhr

Islam-Bekenntnis der Kanzlerin

CDU-Spitzen stellen sich gegen Merkel

VonDietmar Neuerer

In der Debatte über den Islam in Deutschland gehen führende CDU-Politiker auf Distanz zu Kanzlerin Merkel. Auch in der Unions-Fraktion wächst der Unmut über Merkels Aussage, der Islam gehöre zu Deutschland.

Merkel im Bundestag: „Jeder Generalverdacht verbietet sich“. dpa

Merkel im Bundestag: „Jeder Generalverdacht verbietet sich“.

BerlinKanzlerin Angela Merkel hat mit ihrer Äußerung zum Islam nun auch die Unions-Fraktionsspitze gegen sich aufgebracht. Die CDU-Vorsitzende hatte die Ansicht des früheren Bundespräsidenten Christian Wulff bekräftigt, wonach der Islam zu Deutschland gehöre. Die „Bild“-Zeitung berichtet, dass mit Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) nun sogar einer der engsten Vertrauten Merkels deutliche Kritik wagt.

Am Montag soll Kauder im Hotel „Kanzler“ in Bonn vor CDU-Anhängern der Bonner Ministerien seinen Unmut zum Ausdruck gebracht haben: „Ich halte nichts davon zu sagen: Der Islam gehört zu Deutschland“, zitiert die Zeitung den baden-württembergischen Christdemokraten. Und: „Die Muslime gehören zu Deutschland, der Islam nicht.“

Kauder steht mit seiner Position bei weitem nicht allein in der Union. Merkels Meinung werde „von zwei Dritteln der Fraktion nicht geteilt“, ist Erika Steinbach laut „Bild“ überzeugt.

Salafisten – radikale Islamisten mit Verbindung zum Terror

Wer sie sind

Die Salafisten sind eine religiöse und politische Bewegung des Islam, die nur von einer kleinen Minderheit der Muslime getragen wird. Sie lehnen westliche Demokratien ab und sehen eine „islamische Ordnung“ mit islamischer Rechtsprechung (Scharia) als einzig legitime Staats- und Gesellschaftsform an.

Was sie wollen

Salafisten vertreten einen rückwärtsgewandten Ur-Islam und lehnen jede theologische Modernisierung ab. Das arabische Wort „Salaf“ steht für: Ahnen, Vorfahren. Viele Salafisten tragen lange Bärte und weite Gewänder. Sie vertreten diskriminierende Positionen gegen Frauen und bestehen auf deren Vollverschleierung.

Wie viele Anhänger sie haben

In Deutschland zählen die Salafisten oder Neosalafisten knapp 6300 Anhänger, bis Ende des Jahres sieht der Verfassungsschutz die Zahl bei 7000. 1800 seien bereits nach Syrien oder in den Irak gezogen, um mit dem Islamischen Staat (IS) zu kämpfen. Teile der Bewegung stehen beim Verfassungsschutz im Verdacht, ein Sammelbecken für gewaltbereiten Islamismus zu sein und Verbindungen zu Terrornetzwerken zu pflegen.

Wen sie beeinflussen

Aus der größten Terrorvereinigung Algeriens, der „Salafistischen Gruppe für Predigt und Kampf“ ging die Terrororganisation „Al-Kaida im islamischen Maghreb“ hervor. In der Bundesrepublik stand die terroristische Sauerland-Gruppe unter salafistischem Einfluss. Fast alle Islamisten in Deutschland, die den Dschihad (Heiligen Krieg) befürworten, sind laut Verfassungsschutz mit dem Salafismus in Berührung gekommen.

Die Aussage Steinbachs deckt sich mit der Stimmung, die herrschte, als Merkel vergangenen Donnerstag im Bundestag eine Regierungserklärung zu den Terroranschlägen vom 7. Januar in Paris abgab.

Merkel zitierte erneut den früheren Bundespräsidenten Wulff: „Das Christentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das Judentum gehört zweifelsfrei zu Deutschland. Das ist unsere christlich-jüdische Geschichte. Aber der Islam gehört inzwischen auch zu Deutschland.“ Als Merkel „Zitat Ende“ sagte, gab es viel Beifall bei SPD und Grünen, nicht aber bei der Union. Viele Konservative fragen sich, welcher Islam ist denn gemeint? Auch der radikale?

Merkel betonte, Religionsfreiheit bedeute nicht, „dass die Scharia im Zweifelsfall über dem Grundgesetz steht“. Und sie richtete einen Appell an muslimische Geistliche zu mehr Mitarbeit. Die Frage, warum sich Terroristen auf den Islam beriefen, sei „dringlich“.

Kommentare (36)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Helmut Paulsen

22.01.2015, 13:08 Uhr


Aktueller Text der ANTIFA auf deren Web-Seite: (ORIGINALTEXT ANTIFA:)

" Am 26.1. von Berlin nach Dresden!

Seit Monaten treffen sich in Dresden jeden Montag tausende Menschen, um rassistischen Ressentiments, undefiniertes Unwohlsein und wilde Verschwörungstheorien auf die Straße zu tragen. Das Spektrum reicht von konservativem Bürgertum bis zu organisierten extremen Rechten. Obwohl auch Pegida-Ableger auch in anderen Städten lokalen Naziszenen Aufwind verleihen und neue Bündnisse ermöglichen, bleibt die Situation in Dresden einzigartig. Anfang Dezember waren Blockaden gegen Pegida noch erfolgreich, doch die Kräfteverhältnisse haben sich verschoben, derzeit gibt es keine Erfolge zu verzeichnen. Lasst uns als linksradikale endlich ein starkes und entschlossenes Zeichen setzen und nicht länger tatenlos zusehen. Infos: radikale-linke.net

Am 26.1.2015 mit dem Bus von Berlin nach Dresden

Der Bus fährt am 26.1.2015 um 14:30 Uhr am Ostbahnhof ab. Tickets bei Red Stuff (Waldemamarstr. 110 in Kreuzberg, 14-19 Uhr) ..."

Die ANTIFA fährt also mit Bus und Bahn mittels deutschen Steuergeldern ("Gegen Rechts") schwarz vermummt quer durch Deutschland um Bürger zu verprügeln und Polizei mit Steinen zu bewerfen.

http://www.antifa.de/cms/content/view/2453/1/

Staatlich geduldeter und finanzierter Linksextremismus - was sagt DE MAIZAIRE und MERKEL dazu ??

Herr Helmut Paulsen

22.01.2015, 13:09 Uhr

PEGIDA ist eine Bürgerbewegung patriotischer Europäer, die das Vertrauen in ihre Regierungen, Lügenpresse und Block-Parteien verloren haben.

Von daher verbreitet sie sich immer weiter in Europa als Gegenpol zum EU-Zentralstaat. Das ist seine eigentliche Aufgabe als Basis-Demokratische Bewegung, die es NOCH LANGE geben wird. WIR WACHSEN.

Es gibt viele Themen als Bewegung "von unten" gegen "von oben".

---

Lügen-Presse.


Die linken agressiven Gruppen als sogenannte "Gegen-Demonstranten" (toleriert als "Putztruppe der Blockparteien") haben gezielt die Zugänge zum Platz RUNDHERUM VERSPERRT und Leute mit DROHUNGEN abgewiesen, die auf den LEGIDA-Demoplatz wollten. Bahngleise für Anreisende per Bahn gesprerrt, Kabelschächte in Brand gesetzt und gesprengt.

SCHWEINEREI ist das ! Deutschland linkes Freiland-Gefängnis !!

Herr Helmut Paulsen

22.01.2015, 13:10 Uhr

Krise und Bedrohung als "Schmiedefeuer" für ein "Neues zentrales ferngesteuertes, entdemokratisiertes Europa".

Die Polizei ist "dauerbeschäftigt" mit Überwachung - Europa als "Freiland-Gefängnis" und Migrations-Schmelz-Tiegel. Demokratische Grundrechte werden immer weiter zurückgedrängt.

So arbeite eine Diktatur.

http://www.unzensuriert.at/content/0016828-Merkels-Neujahrsansprache-als-Ansporn-f-r-die-gewaltt-tige-Antifa

"Linke Gewalt gegen demonstrierende Bürger - Merkels Neujahrsansprache als Ansporn für die gewalttätige Antifa"

Wie im Zirkus Dressur der Tiere läuft Meinungs-Freiheit in Deutschland ab ! PFUI - BLOCKPARTEIEN !

---

+++ Unterstützung aus Österreich für demonstrierende Bürger in Deutschland +++

"FPÖ-Chef HC Strache unterstützt PEGIDA-Demonstrationen"

http://www.unzensuriert.at/content/0016756-FP-Chef-HC-Strache-unterst-tzt-PEGIDA-Demonstrationen

DANKE UND GRUSS !

---

"Ex-Bundesverfassungsgerichts Präsident fordert Achtung der demokratischen Rechte der PEGIDA-Demonstranten

Der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts hat sich negativ zu den Äußerungen und Positionen der Staatstragenden Parteifunktionäre geäußert. Dabei bezog er sich vor allem auf die Äußerung des Bundesjustizministers Heiko Maas, dass Pegida für Deutschland eine “Schande” sei. Er rief zu mehr Rückhalt bei Demonstranten, die ihre demokratischen Rechte wahrnehmen. Egal wie man inhaltlich zu PEGIDA steht, eine formelle Garantie der demokratischen Rechte muss eingehalten werden, so Hans-Jürgen Papier..."

http://www.neopresse.com/politik/dach/ex-bundesverfassungsgerichts-praesident-fordert-achtung-der-demokratischen-rechte-der-pegida-demonstranten/




MERKEL MUSS WEG ! RÜCKTRITT ! WEGEN EID-BRUCH !

.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×