Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.04.2016

11:23 Uhr

Islam

Kauder will Moscheen überwachen

Im Kampf gegen Radikalisierung und Terror setzt Unionsfraktionschef Volker Kauder bei Moscheen an. Die Institutionen sollen vom Staat überwacht werden. Was nach Kauders Meinung in Moscheen falsch läuft.

Diskussion um Moscheen

Kauders Vorschlag "erinnert uns an AfD-Sprüche"

Diskussion um Moscheen: Kauders Vorschlag "erinnert uns an AfD-Sprüche"

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin/ UnterschleißheimDer Unions-Fraktionsvorsitzende Volker Kauder (CDU) ist für eine staatliche Kontrolle von Moscheen in Deutschland. „Wir müssen darüber reden, dass in einigen Moscheen Predigten gehalten werden, die mit unserem Staatsverständnis nicht im Einklang stehen“, sagte Kauder der „Berliner Zeitung“ (Freitag) und fügte hinzu: „Der Staat ist hier gefordert. Er muss das kontrollieren.“

Deutschland sei ein säkularer Staat, „in dem die Religion nicht über dem Staat steht, sondern umgekehrt“. Daran müssten sich alle halten.

Kampf gegen Terrorismus: Merkel will Sicherheitsbehörden Spielraum geben

Kampf gegen Terrorismus

Merkel will Sicherheitsbehörden Spielraum geben

Auch Deutschland steht im Fadenkreuz islamistischer Terroristen. Geheimdienste und Polizeibehörden stehen unter Druck – nun gibt die Kanzlerin ihnen öffentlich Rückendeckung. Darauf hatten sie lange gewartet.

Die Forderung aus der CSU, Imame müssten ihre Predigten auf Deutsch halten, unterstützte Kauder nicht. Das sei eine „Scheindebatte“. „Für Italiener wird die Heilige Messe auch auf Italienisch angeboten. In den Synagogen wird auf Hebräisch gebetet. Das ist alles zu akzeptieren“, sagte der Unions-Fraktionschef.

CSU-Chef Horst Seehofer begrüßte Kauders Vorstoß, extremistische Aktivitäten in deutschen Moscheen zu überwachen. „Das halte ich für sinnvoll“, sagte Seehofer in Unterschleißheim. „Wir wollen die Religionsfreiheit, dass das klar ist, aber nicht den Missbrauch.“ Die Staatsregierung werde sich mit der Frage des politischen Islams intensiv beschäftigen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×