Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.06.2011

10:15 Uhr

"Jagd auf Politiker"

Chatzimarkakis am Plagiats-Pranger

Nach Guttenberg und Koch-Mehrin steht mit FDP-Mann Chatzimarkakis ein weiterer Politiker wegen Plagiatsvorwürfen unter Verdacht. Er spricht von "Jagd auf Politiker". Heute muss er sich erklären. In der Partei rumort es.

Jorgo Chatzimarkakis: "Wie in der altgriechischen Tyrannis." Quelle: dapd

Jorgo Chatzimarkakis: "Wie in der altgriechischen Tyrannis."

Berlin/BonnFDP-Europapolitiker Jorgo Chatzimarkakis ist für diesen Montag zu einer Anhörung vor einem Ausschuss der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn eingeladen. Am 29. Juni entscheidet der Fakultätsrat der Universität, ob Chatzimarkakis die Doktorarbeit gemäß der damals geltenden Promotionsordnung verfasst hat. Der Politiker hatte Mitte Mai selbst um die Überprüfung gebeten, nachdem die Plagiatsvorwürfe erstmals im Internet auftauchten.

Für die FDP und ihren neuen Vorsitzenden Philipp Rösler sind die Plagiatsaffären eine mittlere Katastrophe, steht doch die Glaubwürdigkeit des Personals auf dem Prüfstand. Der Umgang mit der früheren Europarlaments-Vizechefin Silvana Koch-Mehrin sorgt für Zwietracht. Immer mehr Liberale verlangen, dass Rösler die bisherige FDP-Europa-Frontfrau zur Aufgabe ihres Mandats im Europaparlament (EP) dränge. Das sei eine "Frage der Glaubwürdigkeit" und ein "Test für Rösler", zitierten Sonntagszeiten mehrere FDP-Abgeordnete aus Bundestag und EP. m

Koch-Mehrin war am Mittwoch von ihrer Universität Heidelberg der Doktortitel aberkannt worden, da die Arbeit sich in weiten Teilen als ein Plagiat herausgestellt hatte. Sie hatte beim Aufkommen der Vorwürfe ihren Posten als EP-Vizepräsidentin niedergelegt, aber ihr Abgeordnetenmandat behalten. Im Gegensatz zu Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg: Der CSU-Politiker hatte im Zuge seiner Plagiatsaffäre alle Ämter abgegeben. Auch der Tochter des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU), Veronica Saß, war der Titel aberkannt worden. Der Fall Koch-Mehrin wird heute im FDP-Präsidium neu diskutiert.

Nun steht auch der smarte Jorgo Chatzimarkakis am Pranger. Und nicht nur er. Auch die Doktorarbeit seines Parteikollegen und Bundestagsabgeordneten Bijan Djir-Sarai wird geprüft, sagte ein Sprecher der Universität Köln. Bei Djir-Sarais Dissertation sei noch unklar, ob es sich um eine klassische Täuschung handle oder nur die Methodik nicht sauber gewesen sei. Die Plagiatsfahnder von „VroniPlag“ wollen an mindestens 78 Textstellen von Djir-Sarais Doktorarbeit „Ökologische Modernisierung der PVC-Branche in Deutschland“ fündig geworden sein.

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.06.2011, 10:59 Uhr

Wenn ich FDP-Rösler wäre, würde ich "Schatzi" nach Griechenland schicken, damit er dort den siechen Griechen bei der Abwicklung der Insolvenz helfen kann. Dazu braucht er auch keinen Doktor-Titel, sondern ein bischen Theorie in National-Ökonomie. Die kann er bei VHS abends büffeln. Damit weiß er dann mehr als alle anderen europäischen Politiker zusammen incl.der deutschen, ahnungslosen "Fachleute".

josefhirsepp

20.06.2011, 11:23 Uhr

SCHATZI benimmt sich so wie ein Autofahrer, der in der 30er km?h Zone mit 100 km/h gemessen und gestoppt wurde:

nicht Dr.-wuerdig! Aber UNrechtsbewusssein ist ein Fremdwort fuer viele POLITIKER, die sich meist nur auf ger Abgeodneten-Verguetungsliste wohlfuehlen, ob zu recht oder unrecht, denn die denken, dass der Strom aus der Steckdose kommt und die uepigen gehaelter von GOLDESEL jeden tag frisch ausgeschi... werden = vom Steuerzahler....!

Ertappt

20.06.2011, 12:12 Uhr

Wenn man sich seine Doktorarbeit von einem Ghostwriter hat schreiben lasse, dann kann man das dummerweise weder öffentlich zugeben, noch kann man diesen wegen mangelhafter Leistung verklagen.

Darüber ärgert sich Schatzi offenbar so sehr, dass er nun ungehalten rumpoltern muss.

Auch wenn das bestimmt keine typisch griechische Eigenart ist, erinnert es mich doch an Schatzi's Mitgriechen, die beim Euro-Schummeln erwischt wurden und nun anstatt Reue und Demut zu zeigen gegen Deutschland, die Banken, den IWF und die restliche böse Welt kranteln.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×