Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2012

21:13 Uhr

Joachim Gauck

„Freiheit heißt Verantwortung“

Der ehemalige Kandidat für das Bundespräsidentenamt, Joachim Gauck, hat mehr Verantwortung des Einzelnen in der Gesellschaft gefordert. „Freiheit der Erwachsenen hat einen Namen: sie heißt Verantwortung.“, sagte er.

Joachim Gauck war der Kandidat von SPD und Grünen für das Amt des Bundespräsidenten. dapd

Joachim Gauck war der Kandidat von SPD und Grünen für das Amt des Bundespräsidenten.

SingenDer ehemalige Kandidat für das Bundespräsidentenamt, Joachim Gauck, hat mehr Verantwortung des Einzelnen in der Gesellschaft gefordert. „Freiheit heißt nicht nur frei sein von etwas, sondern auch frei sein zu etwas“, sagte der frühere DDR-Bürgerrechtler am Montag bei einem Wirtschaftsforum in Singen (Landkreis Konstanz). „Freiheit der Erwachsenen hat einen Namen: sie heißt Verantwortung.“ Wenn man sich Freiheit ersehne, sei sie stets makellos, sagte Gauck auch mit Blick auf die Ereignisse des arabischen Frühlings. „Das Glück auf den Gesichtern der Leute kam mir bekannt vor - es erinnerte mich an 1989.“ Die Freiheit, die in einer demokratischen Gesellschaft wie Deutschland dagegen bereits etabliert sei, werde oft nicht mehr als solche wahrgenommen. „Aber sie kriegt nicht nur Runzeln, sie wird auch stark.“ „In diesem reichen und verwöhnten Land, wo es den Menschen so gut geht, ist es manchmal nötig, uns das, was wir errungen haben, noch mal vor Augen zu stellen“, sagte Gauck in seinem Vortrag zum Thema „Freiheit als Verantwortung.“ „Ganz so, als würden wir es neu sehen.“ Gauck war 2010 als Kandidat von SPD und Grünen für das Amt des Bundespräsidenten angetreten und dabei Christian Wulff unterlegen. Zwischen 1990 und 2000 war der heute 72-Jährige Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen.

Von

dpa

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.02.2012, 07:51 Uhr

„Freiheit heißt Verantwortung“ ein schöner Satz aus dem Mund von Herrn Gauck. Welche Freiheit und Verantwortung meint er damit?
Ich möchte nur folgendes dazu sagen, seit Jahrzenten wird die Freiheit des Michels kontinuierlich durch die Politik und deren Gesetze eingeschränkt, seine Verantwortung für sich und die Gesellschaft, hat die Politik an sich gerissen. Der Michel wird von den gleichgeschalteten Medien, Presse seit Jahrzenten einer Gehirnwäsche unterzogen, ohne dies noch zu registrieren, also welche Freiheit ist nun wirklich gemeint?
Es ist immer toll, wenn Pfarrer aus der Ex-DDR von Freiheit und Verantwortung sprechen. Ich habe den Eindruck gewonnen, Herr Gauck sucht immer noch seinen Platz in der Gesellschaft und der BRD-Geschichte.
Suchen sie für sich weiter, aber verschonen sie uns mit ihren Heilsbringenden Botschaften.
Danke

Nastrowje

14.02.2012, 08:40 Uhr

Dieses so reiche Land hat offiziell 2 Billionen Schulden. Nicht vergessen die 5 bis 7 Billionen Schulden an nichtvollzogenen Rückstellungen für Beamte etc pp. Infrastruktur bricht zusammen (fehlendes Stromnetz, keine Energiesischerheit mehr, Bildung pfeifft aus dem letzten Loch, Schulen verfallen) Weitere Schuldenübernahmen aus Garantien drohen in Billionenhöhen. Oder glaubt jemand ernsthaft die Griechen Italienr, Spanier, Franzosen, Iren, Belgier oder Portugiesen zahlen jemals ihre Schulden zurück. Wenn sie es wollten, könnten sie es nicht. Wo soll so ein Wachstum herkommen? Man bräuchte Wachstum über 10 Prozent/Jahr das ist utopisch, angesichts fehlender günstiger Energie.
All dies erfüllt den ohne jeden Zweifel Tatbestand von Hochverrat. Hier sind nicht nur Merkel, Schäuble und Vietcong gemeint, sondern auch alle anderen Parteien. Aber wo ist der Richter?

Nastrowje

14.02.2012, 08:53 Uhr

"1990 und 2000 war der heute 72-Jährige Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen."
Wo sind in dieser Zeit Merkels Akte, Kohls Akte, die Akten des de Mazièreclans gebleiben? Und die Akten der Linken, von Lafontaine und all den anderen?
Wo?
So eine Scheinheiligkeit!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×