Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.07.2017

19:34 Uhr

Jörg Tauss

Ermittlungen gegen Ex-SPD-Bundestagsabgeordneten

Der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Jörg Tauss wird verdächtigt, gegen die Krim-Sanktionen der EU verstoßen zu haben. Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe hat Ermittlungen gegen ihn aufgenommen.

Tauss bestätigte am Freitag auf Anfrage die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Karlsruhe gegen ihn. AP

Ermittlungen gegen Jörg Tauss

Tauss bestätigte am Freitag auf Anfrage die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Karlsruhe gegen ihn.

KarlsruheGegen den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Jörg Tauss wird wegen des Verdachts auf Verstoß gegen die Krim-Sanktionen der EU ermittelt. Tauss bestätigte am Freitag auf Anfrage die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Karlsruhe gegen ihn. Diese gingen auf eine Anzeige des Bundeswirtschaftsministeriums vom Februar dieses Jahres zurück, sagte dazu ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Geprüft werde ein Verstoß gegen das Außenwirtschaftsgesetz. Über den Fall hatten zunächst die „Badischen Neuesten Nachrichten“ (Samstag) berichtet.

Den Vorwürfen zufolge soll der Verein West-Ost-Gesellschaft in Baden-Württemberg (WOG) im Internet eine Gruppenreise auf die vor drei Jahren von Russland annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim organisiert haben. Das sei ein Verstoß gegen eine entsprechende EU-Verordnung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach eigenen Angaben gegen mehrere Verantwortliche.

Oskar Niedermayer: „Die Kernwählerschaft der SPD schrumpft immer mehr“

Oskar Niedermayer

„Die Kernwählerschaft der SPD schrumpft immer mehr“

Obwohl die SPD nicht mehr als Arbeiterpartei gilt, setzt sie im Wahlkampf auf das Thema soziale Gerechtigkeit. Ein Fehler, meint Oskar Niedermayer. Was der SPD helfen könnte, erklärt der Parteienforscher im Interview.

Tauss, Vorsitzender der WOG, wies dies zurück. Man habe die Reise ohne „Gewinnerzielungsabsicht“ organisiert. Das sei nicht strafbar. Gegen die Anzeige des Bundeswirtschaftsministeriums habe er schriftlich bei Ministerin Brigitte Zypries (SPD) protestiert. Im Zuge der Ermittlungen seien am vergangenen Mittwoch auch seine Privaträume durchsucht worden, sagte Tauss.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×