Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2013

12:26 Uhr

Journalisten beim NSU-Prozess

Das Pausenbrot muss draußen bleiben

Reporter, die über den NSU-Prozess berichten, fühlen sich schikaniert. Sie müssen auch während Unterbrechungen im Gerichtssaal bleiben, um ihren Platz nicht zu verlieren. Und Pausenbrote werden am Eingang konfisziert.

Medienvertreter im Verhandlungssaal des Oberlandesgerichts in München. Journalisten beklagen die Arbeitsbedingungen im NSU-Prozess. dpa

Medienvertreter im Verhandlungssaal des Oberlandesgerichts in München. Journalisten beklagen die Arbeitsbedingungen im NSU-Prozess.

MünchenAm dritten Verhandlungstag im NSU-Prozess vor dem Oberlandesgericht München wird Kritik an den Arbeitsbedingungen für Journalisten laut. Die Medienvertreter dürfen den Gerichtssaal und den angrenzenden „Sicherheitsbereich“ auch in Sitzungspausen nicht verlassen, ohne dass sie ihren Platz verlieren.

Am Dienstag wurden den Journalisten bei Betreten des Gerichts ihre mitgebrachten Brote und Getränke abgenommen - nach Auskunft von Justizbeamten aufgrund einer neuen Anordnung des Vorsitzenden Richters Manfred Götzl. Nicht einmal leere Wasserflaschen, die sie an den Waschbecken auffüllen könnten, durften die Pressevertreter mit ins Gericht nehmen. Zwar steht im „Sicherheitsbereich“ ein Wasserspender – der war aber am zweiten Verhandlungstag schnell leer.

NSU-Prozess: Zschäpe-Anwälte beantragen größeren Saal

NSU-Prozess

Zschäpe-Anwälte beantragen größeren Saal

Die Verteidiger der Angeklagten Beate Zschäpe verlangen vom Gericht einen größeren Sitzungssaal und sehen den Grundsatz der Öffentlichkeit verletzt. Im NSU-Prozess jagt ein Antrag den nächsten.

An der Sicherheitsschleuse kam es zu teils absurden Szenen, als Journalisten versuchten, noch schnell möglichst viel von ihren Pausenbroten zu essen. „Dass einem Wurstsemmeln weggenommen werden und leere Wasserflaschen, grenzt an Schikane“, meinte die Gerichtsreporterin der „Süddeutschen Zeitung“, Annette Ramelsberger. „Spiegel“-Reporterin Gisela Friedrichsen sagte, sie könne nicht „ausgedörrt und unkonzentriert gute Arbeit leisten. Jeder Verteidiger würde für seinen Mandanten verlangen, dass er menschenwürdig behandelt wird“.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×