Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.10.2017

08:12 Uhr

JU-Chef Ziemiak

„Union muss ihr konservatives Profil schärfen“

Beim Thema Einwanderung dürfte der Weg zu einem Jamaika-Bündnis besonders steinig werden. Gerade in dem Bereich müsse die Union klare Kante in den Verhandlungen zeigen, fordert der Chef der Jungen Union.

„Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz, das klar zwischen Flucht, Asyl und Migration unterscheidet“, verlangte Ziemiak, der seit 2014 Vorsitzender der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU ist. dpa

Paul Ziemiak

„Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz, das klar zwischen Flucht, Asyl und Migration unterscheidet“, verlangte Ziemiak, der seit 2014 Vorsitzender der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU ist.

BerlinDer Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat für seine Partei rote Linien für Koalitionsverhandlungen mit FDP und Grünen gefordert. „Die Union muss ihr konservatives Profil schärfen und den Menschen ein Signal geben, dass wir verstanden haben und uns um ihre Sorgen kümmern werden“, sagte Ziemiak der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Besonders in der Migrationspolitik müsse die Union harte Bedingungen gegenüber FDP und Grünen stellen.

„Wir brauchen ein Einwanderungsgesetz, das klar zwischen Flucht, Asyl und Migration unterscheidet“, verlangte Ziemiak, der seit 2014 Vorsitzender der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU ist. Dazu gehöre eine konsequente Abschiebung von Wirtschaftsflüchtlingen und Straftätern. Die Junge Union (JU) fordere zudem Investitionen in Bildung und Familien sowie das Vorantreiben der Digitalisierung.

In der Union wird nach den schweren Verlusten bei der Bundestagswahl über die Verantwortung von Kanzlerin und Parteichefin Angela Merkel und die richtige Aufstellung für die Koalitionsgespräche diskutiert. Am Samstag stellt sich Merkel beim Deutschlandtag der Jungen Union in Dresden dem Parteinachwuchs. Am Sonntag will sie mit der CSU-Spitze um Parteichef Horst Seehofer über eine gemeinsame Linie der Union für die anstehenden Sondierungen mit FDP und Grünen beraten. Es wird erwartet, dass die CDU-Chefin mögliche künftige Partner erst nach einer Einigung mit der CSU offiziell zu Gesprächen einlädt.

Merkel kämpft für Niedersachsen

„SPD hat keine wirtschaftliche Kompetenz“ – Kanzlerin hackt auf Ex-Kanzler herum

Merkel kämpft für Niedersachsen: „SPD hat keine wirtschaftliche Kompetenz“ – Kanzlerin hackt auf Ex-Kanzler herum

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Ziemiak kündigte an, die JU werde bei ihrem Deutschlandtag für rote Linien werben. Dort dürfte auch der Kurs des Parteinachwuchses zur CSU-Forderung nach einer Obergrenze für den Flüchtlingszuzug bestimmt werden. Merkel hatte im Wahlkampf garantiert, dass eine Obergrenze nicht kommt. Ziemiak berichtete von Anträgen für den Deutschlandtag, die eine Begrenzung klassischer Zuwanderung forderten. „Ob diese Forderung Beschlusslage der Jungen Union wird, müssen die Delegierten entscheiden.“

Mehr oder weniger verbindliche Festlegungen, hinter die sie nicht zurückfallen wollen, haben bislang alle potenziellen Partner getroffen – vor allem in der Flüchtlings- und Einwanderungspolitik. Zoff dürfte es besonders zwischen CSU und Grünen geben. Eine Obergrenze ist schon zwischen CDU und CSU heftig umstritten. Die Grünen sehen in ihr eine rote Linie für Sondierungen. Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU), ein Vertrauter Merkels, hatte kürzlich ausdrücklich davor gewarnt, schon vor Beginn von Verhandlungen rote Linien zu ziehen. „Alle Parteien sind gut beraten, keine vorgezogenen Koalitionsverhandlungen zu führen“, sagte er dem „Focus“.

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet: „Die Grünen wollen bei vielem nur raus“

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

Premium „Die Grünen wollen bei vielem nur raus“

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident erteilt der Verbotspolitik der Grünen eine Absage. Kanzlerin Angela Merkel rät Armin Laschet, das nächste Kabinett personell zu erneuern.

Der Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Alexander Dobrindt, verteidigte die Forderung seiner Partei nach einer Obergrenze, gab ihr zugleich aber eine umfassendere Bedeutung. „Die Obergrenze ist deutlich mehr als die Verengung auf ein Wort“, sagte er der „Augsburger Allgemeinen“ (Mittwoch). „Die Obergrenze hat einen thematischen Unterbau und der heißt: Fluchtursachen bekämpfen, Grenzen schützen, Integration fördern, Rückführungen beschleunigen.“ Bekämpfung von Fluchtursachen und Integrationsförderung sind Anliegen, die auch Merkel und etwa die Grünen verfolgen.

Ziemiak fürchtet nach eigenen Worten keine weitere Verwässerung des konservativen Profils der CDU durch eine Koalition mit den Grünen. Es gebe Schnittmengen der CDU mit dem Realo-Flügel der Grünen, etwa in der Außen- oder Bildungspolitik. „Dass zwischen der CDU und dem linken Flügel der Grünen hingegen Welten liegen, ist klar“, sagte er. Bei einem ernsthaften Interesse an einer Koalition müssten die Realos die Parteilinken im Zaum halten.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Lothar Thürmer

04.10.2017, 15:46 Uhr

Schäuble steuert einen riskanten Kurs!
Das Thema Obergrenze wird zu einer Schlüsselfrage für den Erfolg oder Misserfolg der bevorstehenden Koalitionsverhandlungen werden. Umso bemerkenswerter daher, dass ausgerechnet Schäuble der CSU jetzt eiskalt in den Rücken fällt. Seine kategorische Absage an eine Obergrenze kann die CSU nur als gezielte Provokation empfinden. Denn die CSU muss diesmal an ihrer Position festhalten. Sie kann nicht noch einmal um des lieben Friedens willen nachgeben. Und das beileibe nicht nur aus wahltaktischen Überlegungen.
Warum? Weil Menschen in einer globalen, digitalen und aus dem Lot geratenen Welt Sicherheit wollen. Äußere und innere Sicherheit, aber auch soziale und kulturelle Sicherheit. Ohne Kontrolle der Außengrenzen und ohne Begrenzung der Migration kann es diese Sicherheit aber nicht geben.
Nun mag es ja sein, dass Schäuble und Merkel die CSU nicht besonders mögen und jetzt vor allem Seehofer nur zu gerne eins auswischen wollen. Aber die Zukunft unseres Landes muss Vorrang haben vor solchen Befindlichkeiten. Und das gilt natürlich auch für FDP und Grüne, die auf anderen Politikfeldern als er Begrenzung des Flüchtlingsstromes genügend Raum haben sollten und auch werden, um sich mit ihren zentralen Anliegen ausreichend stark einzubringen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×